Der richtige Zeitpunkt

Der richtige Zeitpunkt

Egal, um was es im Leben geht..

Ob Du die Weltreise endlich machen willst.
Den Traumjob annehmen.
Dich Selbstständig machen..
Deine Beziehung retten oder
den Fallschirmsprung wagen willst..

Oft im Leben zögern wir..
Glauben, dass es noch nicht so weit ist..
Dass wir noch nicht bereit sind..
Noch ganz viel Zeit zu haben..

IRGENDWANN tun wir das dann..
Entscheiden wir uns endlich.
Kommen ins Handeln.
Schieben nicht länger auf!

Ja klar!

Ganz ehrlich?

Manchmal ist “irgendwann” zu spät..

Wenn ich eins gelernt habe im letzten Jahrzehnt:

Für die wirklich wichtigen Dinge im Leben, gibt es keinen richtigen Zeitpunkt!
Es gibt aber auch keinen falschen Zeitpunkt!
Für die wirklich wichtigen Dinge ist jeder Zeitpunkt der richtige!

Egal um welchen Lebensbereich es geht…

Es gibt NIE einen falschen Zeitpunkt!
(Und außerdem weißt Du eh nie im Nachhinein, welcher Zeitpunkt letzten Endes besser gewesen wäre…)
Wenn Du etwas wirklich, wirklich willst,
dann kannst Du JEDEN Zeitpunkt zum Richtigen machen!

2014, nachdem meine Mama gestorben ist, hat sich in meinem Leben einiges gewandelt.
Ihr Tod kam sehr plötzlich, okay.. ich war aus dem gröbsten raus mit 29 aber dennoch getroffen..
Irgendwann habe ich selbst in dieser Scheiße etwas Gutes sehen können:
Sie hat mir gezeigt, wie wertvoll mein Leben ist!

Und ab diesem Zeitpunkt habe ich begonnen, MEIN Leben zu leben!
Ich habe aufgehört, Dinge zu tun, die mich nicht glücklich machten.
Habe meinen Job in der IT-Beratung hingeworfen und meine Auszeit geplant.
ich begonnen, Dinge nicht mehr aufzuschieben!
Sondern zu tun…
Den Segelflug (mit Kunstflug), das Houserunning, …

Die Auszeit … !

Natürlich hätte ich mehr Geld gehabt, wenn ich die Reise noch aufgeschoben und noch weiter gespart hätte.
Natürlich hätte ich warten können, bis meine frische Beziehung etwas gefestigter gewesen wäre (wir waren nicht mal 6 Monate zusammen, als ich die Auszeit begann)..
Natürlich hätte ich meine Auszeit noch viel detaillierter durchplanen können.. statt mich einfach ins Wohnmobil zu setzen und loszufahren!

Doch ich habe mir immer wieder gesagt (ja beinahe eingeredet), dass alles schon klappen wird. Dass das Geld schon ausreichen wird. Dass meine Beziehung das übersteht..
Und wenn nicht, würde ich auch darin etwas Gutes sehen können..
Daran wachsen können..
Und die auftauchenden Probleme lösen!

Ich habe mir nicht vorher schon alles kaputt gedacht!
Früher.. hätte ich das vermutlich getan, ja.. Aber 2016 als ich die Auszeit geplant habe, war ich schon weiter..

Ich war in diesem tiefen Vertrauen, dass das Leben es gut mit mir meint.

Und ich wurde nicht enttäuscht!
Das Geld hat für mehr als 6 Monate gereicht.
Die Beziehung hat gehalten und durch stundenlange Telefonate sogar einen gewissen Tiefgang erhalten.
Und ich habe die wunderschönsten Ecken von Spanien entdeckt, indem ich andere Menschen gefragt habe statt Sightseeing-Bücher durchzuarbeiten! <3

Und jetzt Du!

Was ist es, das Du schon lange aufschiebst?
Ist es das “Ich liebe Dich” für einen besonderen Menschen?
Ist es,einen gewissen Lebensbereich endlich in die Hand zu nehmen?
Die Neuausrichtung im Job, die Regelung Deiner Finanzen, der regelmäßige Besuch im Fitnessstudio oder der Bungeesprung?

Was möchtest Du tun, sein, haben?
Was möchtest Du wirklich, wirklich, wirklich?
Und statt Dich zu fragen, ob dies der richtige Zeitpunkt ist, …

MACH diesen Zeitpunkt zum RICHTIGEN!
Nimm Dein Leben in die Hand!
Frag nach dem WIE statt Dir Ausreden zu überlegen, wieso es nicht geht!
(Ich weiß, DARIN bist Du enorm kreativ!)


Hat es gerade *KLICK* gemacht?

Dann sichere Dir kostenlos regelmäßige Inspirationen für mehr Liebe in Deinem Beziehungsalltag!

*Austragung jederzeit möglich! Hinweise zur Datenschutzerklärung kannst Du hier ansehen.

Zeichen der Selbstliebe

Für mich ist das Anpacken des eigenen Lebens auch ein Zeichen der Selbstliebe.

Es sich selbst wert zu sein, gewisse Dinge zu tun, zu sein oder zu haben.
Weil sie Dir so viel bedeuten..

Weil Du unglücklich wärst und es bereuen würdest, wenn Du ab morgen todkrank im Bett liegen würdest..

Bei manchen Dingen kommt bei mir der Impuls hoch, dass ich mich irgendwann fragen könnte “Was wäre gewesen wenn…”. Dann weiß ich: Das muss ich machen! Schnellstmöglich machen!

Was sind die Dinge, die Du bereuen würdest, wenn Du noch weiter auf den richtigen Moment wartest? Was schiebst Du schon viel zu lang vor Dir her?

Hinterlasse mir einen Kommentar!

PS: Für manche Dinge kann es schon morgen zu spät sein!
Mama, ich liebe Dich! (Und ich weiß, ich hab Dir das viel zu selten gesagt!)
Danke für das größte Geschenk, das Du mir gemacht hast: Mein Leben!
Und danke für das zweitgrößte Geschenk, das Du mir gemacht hast:
Mir zu zeigen, wie wertvoll dieses Leben ist!

Glückliche Beziehung - Wie Du bekommst, was Du willst

Wie Du bekommst, was Du willst

Viel zu lang dreht ihr euch schon gefühlt im Kreis.
Und irgendwie wird es nicht besser, sondern stagniert..
Geht nicht vorwärts.
Und wenn’s ganz blöd läuft, dann fahrt ihr gerade die Abwärtsspirale mit Vollgas herunter.

Dabei wünscht Du Dir doch so sehr, endlich glücklich mit ihm zu werden.
Endlich anzukommen.

Du weißt es und ich weiß es:
(So schön es auch wäre, aber …)
Beziehung ist nicht immer Hollywood und rosarot!
Und dennoch erwischen wir uns immer wieder, wie wir im Allatag immer wieder unsere Beziehungen in Frage stellen.

Wie wir durch all die Enttäuschungen immer höhere Erwartungen haben..
Und so langsam spüren, dass nicht nur unser Partner an allem Schuld ist.
(obwohl wir uns das immer wieder verblüffend gut einzureden versuchen)

Beziehung ist hin und wieder Arbeit. Wenn Du zu lange zugesehen hast, wie es bergab geht, dann kann es auch mal richtig viel Arbeit werden.

Aber wenn Du regelmäßig an eurer Beziehung (und auch an Deinen eigenen Themen) arbeitest, dann kann Beziehung ein echtes Kinderspiel werden!

Wer ist verantwortlich für unser Glück?

Wir wissen tief in uns:
Unser Partner KANN uns nicht glücklich machen!
Diese hohe Verantwortung will er sicherlich auch gar nicht übernehmen!
(Und wir wissen immerhin auch, dass wir nicht immer ganz einfach sind..
Womit dieses ganze Gedanken-Konstrukt sofort zum Scheitern verurteilt ist!)

Wenn unser Partner uns also nicht glücklich machen kann, wer kann es dann?

*dubdidu…*

Du kennst die Antwort!
Du liest sicherlich nicht das erste Mal in diesem Blog.
Und wenn doch, dann ist hier die Antwort für Dich:

Die Antwort, die Du nicht hören willst

DU ALLEIN bist dafür verantwortlich, Dich glücklich zu machen!
Das kann kein anderer Mensch für Dich übernehmen!
DU selbst musst schauen, dass es Dir gut geht!
Und wenn Deine eigenen Akkus geladen sind, dann kannst Du auch für andere Menschen viel viel mehr geben.
Doch… Wenn Du selbst nicht in Dir ruhst…
Wenn Du selbst ständig gehetzt bist..
Das Gefühl hast, nicht genug zu bekommen..
Nicht genug zu SEIN…

Dann bist Du ständig auf der Suche.
Auf der Suche nach all diesen Dingen.
Und zwar nicht im Innen (wie es sinnvoll wäre, da Du hier einen Einfluss auf die Erfüllung hast)..
Du suchst diese Dinge im Außen…
Dort, wo Du eben KEINE Kontrolle hast!

Und wo Du immer wieder gefrustet bist, wenn Deine Sehnsucht unerfüllt bleibt.
Wenn Du nicht bekommst, was Du willst.

Wenn er sich wieder mal zurückzieht

Wenn er sich also mal wieder zurückzieht..
Wenn er die Dinge mit sich selbst ausmacht..
Wenig Zeit für Dich hat.
Und Du das Gefühl hast, nicht wichtig für ihn zu sein..

Dann nutze diese Zeit für Dich.
Dann nimm DU DICH wichtig!
Tue Dinge, die Dir gut tun (Stichwort METIME)
Und Dich glücklich machen!

Denn nicht unser Partner ist dafür verantwortlich, dass es uns gut geht!
Dass wir glücklich sind..

WIR allein sind es.

Und wir sind alt genug, dass wir diese Verantwortung übernehmen können!
Wenn wir wissen, dass es auch anders geht..
Dass wir selbst die Verantwortung für unser Glück übernehmen können,..

Dann wären wir doch blöd, wenn wir ihm weiterhin diese Macht über uns und unsere Laune geben würden!
Dann wären wir doch dumm, wenn wir nicht selbst diese Verantwortung übernehmen würden!

Denn es hat soo viele Vorteile, diese Verantwortung zu übernehmen!
• Wir schrauben dadurch unsere Erwartungen an unseren Partner ein Stückchen herunter
(und können dadurch nicht mehr so oft enttäuscht werden)
• wir reduzieren damit unser eigenes Drama
• wir fühlen uns dann natürlich viel besser, weil glücklicher
• wir sind emotional unabhängig(er) von ihm und unserer Beziehung
(das heißt, kleine Streits erleben wir als das was sie sind: kleine Streits – und nicht sofort
• wir fühlen uns freier und können wieder gelassener unseren Alltag erleben

Was Du tun kannst

Natürlich kannst Du nicht nur für Dein eigenes Glück (außerhalb Deiner Beziehung) sorgen.
Du kannst natürlich auch lernen, wie glückliche Beziehung funktioniert.
Was Du tun kannst, damit eure Beziehung besser gelingt.
Auch das gehört zur Eigenverantwortung.

Denn .. Du könntest jetzt meinen, dass eine Partnerschaft ja ein Geben und Nehmen ist..
Und dass Du so viel gibst und er so wenig zurückgibt..
50% / 50% sollte es doch sein, oder?

Ja okay.. stimmt.
Das könntest Du sagen..

Aber damit übergibst Du ihm auch wieder viel Verantwortung.
Und wer weiß.. vielleicht bist Du mittlerweile auch nicht mehr “die Alte”..
Die, die er kennen und lieben gelernt hat.
Vielleicht hast Du an Leichtigkeit, Gelassenheit und Lebensfreude verloren.
Vielleicht bist Du nicht mehr die glückliche Frau mit dieser unfassbaren Ausstrahlung, die Du früher einmal warst..
Und vielleicht ist es ja möglich, wieder mehr davon in Dein aktuelles (Beziehungs)Leben zu ziehen..

Doch das passiert nicht von allein!
Denn schau, wenn DU nicht glücklich bzw. zufrieden mit eurer Beziehung bist, dann wäre es doch blöd, so lang zu warten, bis der liebe Herr endlich begreift, dass es allerhöchste Zeit für Veränderung ist.
(Vielleicht kommt dieser Zeitpunkt sowieso nie?!)
(Oder erst, wenn es viel zu spät ist?)

Natürlich kannst Du weiterhin darauf hoffen, dass er sich endlich endlich verändert.
Kannst betteln, jammern, heulen, …
Ihm x-mal sagen, dass Du Dir dieses und jenes von ihm wünscht..

ODER:
Du schaust, was das ganze mit Dir zu tun haben könnte.
Willst DU vielleicht ständig Liebesbeweise und seine Nähe, weil Du Angst hast, ihn zu verlieren?
Willst Du vielleicht Sicherheit von ihm, weil Du ansonsten nicht viel Sicherheit in Deinem Leben und IN Dir spürst?

Immer, wenn wir uns im Außen so sehnlichst etwas wünschen, hat es etwas mit dem zu tun, was WIR IN UNS haben, bzw. nicht haben.

Was ist es, das Dich immer wieder beschäftigt? Wo kommst Du nicht weiter?
Hinterlasse einen Kommentar und teile es anonym mit uns!

Mein Partner kritisiert mich ständig

Mein Partner kritisiert mich ständig

Wenn Du diesen Artikel angeklickt hast, hast Du festgestellt:
Dein Partner kritisiert Dich ständig.

Das allein wär ja nicht allzu schlimm.. Aber in den Momenten der Kritik fühlst Du Dich dann häufig hilflos, klein und minderwertig.
Und bekommst mehr und mehr das Gefühl, dass etwas mit Dir nicht stimmt.
Dass Du nicht gut genug bist und überhaupt.. in Deiner Person einfach nicht wertgeschätzt wirst!

Du fühlst Dich diesen Gedanken und Gefühlen ausgeliefert, reagierst vielleicht zickig auf seine Kritik. Oder wirfst mit bissiger Gegenkritik um Dich. Die Kommentare Deines Partners lassen Dich in schwere Selbstzweifel fallen und eigentlich verurteilst Du Dich ja auch selbst. Kommt Dir das bekannt vor?
Dann wird Dir dieser Artikel weiterhelfen.

Hier erfährst Du, wie Du in Zukunft besser mit dieser Kritik umgehen kannst und wie sie vielleicht sogar dadurch weniger wird.

Mein Partner kritisiert mich ständig

Dein Partner kritisiert dich ständig.. Immer und immer wieder findet er etwas, das er bemängeln kann..
Natürlich kann es sein, dass Dein Partner jemand ist, der immer nur das negative findet – das Haar in der Suppe.
Lass ihn quatschen und gut.
Das würdest Du gern, richtig?
Aber Du schaffst es einfach nicht, weil Du seine Kritik persönlich nimmst..
Oder weil seine Kritik immer beleidigender und abfälliger wird.

Ich bin der festen Überzeugung: Menschen können Dich immer nur so behandeln, wie Du es zulässt!

Und wenn die Kritik vom Partner dann immer häufiger wird, immer heftiger oder gar sehr verletzend, dann liegt das nur daran, dass Du die Kritik (als sie mehr und mehr wurde) nicht unterbunden hast. Dass Du es Dir hast gefallen lassen!

Doch Du musst in dieser Verzweiflung nicht steckenbleiben!

Du erfährst im Artikel, wie Du mit der Kritik Deines Partners zukünftig besser umgehen kannst!

Kritik ist nicht gleich Kritik

Kritik per se ist nicht schlimm meiner Ansicht. Sofern sie konstruktiv und nicht einfach nur beleidigend oder heruntermachend ist.

Doch wo ist der Unterschied?
Dein Partner kritisiert Dich ständig, ist unsachlich, verallgemeinernd und manchmal sogar beleidigend, so ist dies keine konstruktive Kritik, sondern eher eine mit zerstörerischem Charakter. Als Beispiel meckert er vielleicht immer wieder an Deiner Figur herum oder stichelt, dass Du schusselig bist oder macht Dich mit anderen Kommentaren einfach nur herunter und klein…

DAS ist zerstörerische Kritik!

Mach Dir bewusst, dass sie Dich auf lange Sicht zerstören wird. Sie wird Dir mit jedem Mal mehr von Deinem Selbstbewusstsein nehmen und Dein inneres Strahlen zum erlischen bringen.

Und das ist vielleicht sogar auch der Grund hinter dieser Kritik. Manche Menschen müssen andere klein machen, um sich selbst groß zu fühlen. Dein Partner kritisiert Dich vielleicht auch nur, weil er sich selbst groß fühlen will.. Oder Du hast Dich schon immer selbst viel kritisiert und Deinem Partner das von Beginn an erlaubt, bei Dir zu tun. Dann habt ihr euch vielleicht gemeinsam hin zu einer ungesunden Beziehung entwickelt.. Denn.. DU hast es zugelassen.. BIS JETZT jedenfalls..

Prüfe bitte ganz genau, ob Du Dich noch in einer gesunden Beziehung befindest oder Dir nicht mittlerweile viel zu viel gefallen lässt (aus Liebe und Angst ihn zu verlieren)!

Die entschärfte Variante wäre, dass ihn Deine Marotten mittlerweile nur so auf die Palme bringen, dass er es nicht mehr anders schafft, diese Kritik sachlich anzubringen. Dass er sich nur mehr durch zerstörerische Kritik Luft machen kann.

Ist das der Fall, rede verständnisvoll und sachlich mit ihm.
Zeig ihm Deine Grenzen auf und frag ihn auch, ob es ihm wirklich so wichtig ist, dass Du Dich hier veränderst. Und dann entscheide, ob Du diese Veränderungen bereit bist, einzugehen!
Pass auf, dass Du Dich nicht zu sehr verbiegst. Finde die Balance zwischen Rücksicht und Überanpassung (aus Angst, ihn zu verlieren).

Lass konstruktive Kritik zu

Wir sind alle nur Menschen. Und Menschen machen Fehler. Oft sogar unbewusst.
Konstruktive Kritik kannst Du daher durchaus zulassen.
Konstruktive Kritik ist jene, die Dir hilft, Dich weiter zu entwickeln.
Wenn Dein Partner Dir zum Beispiel Tipps beim Autofahren gibt, wie Du leichter, besser, … einparken kannst. Wenn er Dir zeigt, wie er es machen würde. Und sich vielleicht sogar Zeit nimmt, um Dir das genau zu erklären oder zu zeigen. Das kann Dir enorm helfen. Denn Du lernst dazu.

Höre Dir diese Art der Kritik an. Integriere sie (wenn Du möchtest). Und wenn Du anfangs Probleme damit hast, weil sich in Dir etwas aufbäumt und dagegen stellt, dann sei geduldig mit Dir. Sag ihm, dass Du darüber nachdenken wirst. Bedanke Dich für seine Kritik. Und nimm Dir in einem ruhigen Moment die Zeit, über seine Worte nachzudenken. Entscheide, ob Du seine Kritik annehmen möchtest. Und ob Du im nächsten Schritt daran arbeiten möchtest, diese Kritik in eine veränderte Handlung umzusetzen.

Du kannst immer entscheiden!
Möchtest Du Dich hier aus eigenem Willen entwickeln? Hat es Vorteile?
Oder würdest Du es nur ihm zuliebe machen (siehe Balance zwischen Rücksicht und Überanpassung)? Hier musst Du bitte aufpassen!

Kritik vs. Tipps

Ist es wirklich Kritik, die er äußert? Oder sind es nicht vielleicht nur (hilfreiche) Tipps, die er Dir gibt? Ich hatte früher selbst das Problem, gut gemeinte Tipps persönlich zu nehmen und mich als Person angegriffen zu fühlen. Oft war ich dadurch angepisst oder zickig.
Die Tipps gaben mir (fälschlicherweise) das Gefühl, unzulänglich zu sein. Nicht gut genug.
(Heute weiß ich, das hat NUR etwas mit mir zu tun!!!)

Bei gut gemeinten Tipps ist meiner Ansicht nach am leichtesten Entwicklungspotenzial. Wenn Du Dich also im Umgang mit Kritik üben möchtest, achte auch aufmerksam auf die Tipps im Außen. Hier kannst Du gut üben, sie anzunehmen bzw. wenigstens zuzuhören und Deinem Gegenüber dafür zu danken. 😉 Egal, ob Du sie gut findest oder nicht.
Da hat sich jemand die Mühe gemacht, wertschätzende Kritik zu äußern. Das darf durchaus mit einem “Danke” honoriert werden.

Partner kritisiert Aussehen

Kritik am Gewicht, der Figur, generell am Aussehen geht meist unter die Gürtellinie. Sie wirkt fast immer zerstörerisch und selten konstruktiv.

Hat Dein Partner Dich vielleicht anders kennengelernt als Du jetzt aussiehst? Dann wäre eine lieb-gemeinte Anmerkung durchaus verständlich und verzeihbar. Okay..

Sobald es beleidigend oder abfällig wird bzw. Du es ständig hörst, werde aufmerksam!
(Ist er noch immer Mr. Universum wie damals oder hat auch er sich verändert?)

Lass Dir nichts gefallen!
Und lies auch hier den oberen Absatz zu zerstörerischer Kritik..
Meine Liebe, verändere Dein Äußeres nur, wenn Du es selbst wirklich willst!
Würdest Du Dich selbst wohler fühlen, wenn Du anders aussehen würdest? Möchtest Du daran arbeiten? Du wirst mehr Motivation dabei haben, wenn Du Dein Warum kennst und wenn es aus Deinem Inneren kommt und nicht durch Deinen Partner. Einzig.. Deine Angst ihn zu verlieren (wenn Du zum Beispiel nicht abspeckst) könnte Dich unterstützen.
Aber … ist das die richtige Motivation? :-/
Ich weiß nicht..

Kritik am Partner

Wie schaut es mit Dir aus? Bist Du immer nett zu Deinem Partner?
Hältst Du Dich mit zerstörerischer Kritik zurück?
Oder erwischt Du Dich auch manchmal dabei, bissige Kommentare zu geben?
Ziehst ihn auf mit Dingen, die Dich stören? (<– Das ist übrigens auch eine Art der zerstörerischen Kritik!)
Oder schlägst Du vielleicht sogar aus Rache zurück und kritisierst ihn?
Fass Dir in diesem Fall erstmal an Deine eigene Nase.
Fang bei Dir an.
Hör Du auch auf, Deinen Partner zu kritisieren..!
Vielleicht wird seine Kritik dann automatisch auch weniger?!
Probier es aus!

Fühlst Du Dich für Deinen Partner nicht wichtig?

Kritisierst Du Dich selbst?

Wie schaut es hier bei Dir aus?
Bist Du immer gut zu Dir selbst oder kritisierst Du Dich selbst ständig?
Bist unzufrieden mit Dir und Deiner Leistung?
Findest immer wieder das Haar in der Suppe, weshalb Du nicht gut genug warst?
Findest Dich für dieses Kleid oder jenen Style nicht hübsch genug?
Wenn Du Dich selbst ständig kritisierst, darfst Du Dich nicht wundern, wenn Dein Partner das Gleiche tut.
Wir ziehen im Außen immer das an, wie wir im Inneren beschaffen sind.
Daher hat eine der vorgestellten Lösungen auch mit der Kritik an Dir selbst zu tun..
Aber lies selbst:

Lösungen

Mache Dir bewusst, dass Du nicht nur durch die Kritik an sich verletzt bist.
Meist kommt Dein eigenes negatives Selbstgespräch noch hinzu. Das aktiviert Deine eigenen, lang gehegten Selbstzweifel. Dann fühlst Du Dich in Sekundenschnelle minderwertig, klein oder nicht gut genug.
Da wir immer nur uns selbst ändern können, nicht aber unseren Partner, kannst Du ab sofort folgende Lösungswege gehen, um Deinen Umgang mit Kritik im Außen Schritt für Schritt zu verbessern:

• Lerne, Dich schneller aus den negativen Gefühlen zu befreien
• Lerne, konstruktive Kritik anzunehmen und nicht auf Deine Person zu beziehen
• Hör auf Dich selbst zu kritisieren
• Arbeite daran, Dich als kompletter Mensch in Ordnung zu fühlen
• Setze Deinem Partner Grenzen im Umgang mit Kritik (konstruktiv, nicht zerstörerisch!)

Je besser Du Dich mit Dir selbst fühlst und umgehst, desto weniger Selbstzweifel Du hast und desto besser Du Deine negativen Emotionen im Griff hast, …
desto gelassener kannst und WIRST Du zukünftig auf Kritik reagieren!
So gelassen, dass sie einfach an Dir abprallt.
Viel Spaß bei Deiner Entwicklung!

In welchen Situationen fühlst Du Dich kritisiert?
Ich bin ganz neugierig darauf, was Dein Partner an Dir zu meckern hat.
Erzähl mir davon in den Kommentaren!

Warum mit jeder Versöhnung etwas in Dir kaputt geht

Ihr habt euch schon wieder gestritten.
Und ja.. okay.. ihr habt euch versöhnt.
Aber dennoch ist etwas in Dir kaputt.
Es ist irgendwie nicht mehr so wie vorher.
Hat irgendwie an Glanz verloren.

Und ganz ehrlich?
Mit jedem Streit wird dieses unrunde Gefühl größer, hab ich Recht?
In diesem Artikel wirst Du erfahren, warum Versöhnung oft nicht ausreicht und weshalb Du daher die zweite Stufe der Versöhnung unbedingt beachten solltest!

Wenn etwas in Dir kaputt geht

Ist der Streit einmal da, kochen die Gefühle über.
Dann wird aus einer Mücke ein Elefant.
Da wird geschimpft, kritisiert und …
Verletzt.
Und manchmal hängen Dir diese Verletzungen nach..
Sie kommen immer wieder hoch.

Der Partner hat sowieso Schuld..?!
Naja.. nicht immer..
Aber manchmal ist Dein Stolz auch einfach nur zu groß, einen Fehler zuzugeben, richtig?

Und vielleicht, vielleicht halten Dich auch solche Gedanken gefangen wie
“Warum verletzt er mich immer wieder?” oder
“Wieso kann er nicht einfach mal so-und-so sein und dies-und-das tun?”

Naja.. irgendwann dann.. des lieben Frieden willens versöhnt ihr euch wieder.
Findet entweder einen Kompromiss oder seht ein, dass ihr keinen Kompromiss findet.
Ihr lasst den Streit fallen.
Versöhnt euch wieder (vielleicht auch aus Angst vor Verlust).

Jetzt ist wieder “happy family” angesagt!
Du schluckst Deine Verletzung, Deine Wut und Enttäuschung herunter.
Und machst weiter wie vorher.
(Obwohl etwas in Dir kaputt gegangen ist)

Ungeklärte Versöhnungen

Wenn eine Streitsituation ungeklärt bleibt, dann ist auch die Versöhnung nur oberflächlich.
Ihr gebt vor, euch zu versöhnen. Aber in Wahrheit sprecht ihr einfach nur nicht mehr darüber.
Und das trägt vor allem zu einem bei: Verhärteten Fronten.

Du schuldest mir etwas

Wenn wir uns versöhnen, obwohl wir der Meinung sind, im Recht zu sein, passiert zusätzlich folgendes:
In uns wächst die Überzeugung von “Der andere schulde uns etwas” bzw. “Wir haben was gut bei ihm”.
Denn, wenn etwas in uns kaputt gegangen ist, will das geheilt werden.
Dadurch steigen unsere Erwartungen an den Partner ins Unermessliche und die nächste Enttäuschung ist vorprogrammiert!
Na herzlichen Glückwunsch!

Dadurch gerät die Beziehung mehr und mehr ins Ungleichgewicht.
Wir haben das wachsende Gefühl, in dieser Beziehung mehr zu geben als zu erhalten.
Haben das Gefühl, er müsse sich wieder beweisen, dass er die Beziehung will.
Tut er das nicht – fühlen wir uns nicht wichtig. Ungerecht behandelt. Ungeliebt.

Kommt Dir das bekannt vor?
Hast Du auch das Gefühl, dass mit jedem Streit und jeder Versöhnung etwas in Dir kaputt gehtt?
Dann lies unbedingt weiter und erfahre, was Du jetzt tun kannst!

Krame alte Verletzungen nicht aus

Manchmal.. wenn es ganz schlecht läuft.. es beim nächsten Streit in uns überkocht..
Kramen wir die alten Verletzungen wieder aus.
Und werfen ihm vor, was er damals getan hat..
Wir vergeben nicht, sondern halten ihm seinen alten Fehler gedanklich immer wieder nach.
(Wir Frauen sind da wie Elefanten: manchmal erinnern wir uns noch Jahre nachdem es passiert ist an seine Verletzungen)!
Wir aktivieren dadurch immer wieder unsere negativen Erinnerungen und unausgesprochenen Vorwürfe.
Und das passiert ganz besonders dann, wenn’s mal wieder schlecht läuft…
Dann kommen die Trennungsgedanken und Beziehungszweifel wieder hoch 🙁

Mach es wie die Kinder

Versöhnung von Erwachsenen in Beziehungen ist oft nur oberflächlich, behaupte ich!
Denn in Wirklichkeit versöhnen wir uns nicht, sondern halten nur die Klappe!
Durch das Klappe halten, aber an den Erinnerungen festhalten passiert das eigentliche Drama: Etwas in uns geht kaputt!

Wie machen es Kinder?
Sie zanken sich. Sind stinksauer aufeinander.
Und sie versöhnen sich wieder.
Und weißt Du was?
Es ist bei ihnen GENAU-SO-WIE-VORHER!
Sie haben sich nicht weniger lieb dadurch!

Grad, wenn uns Verlustängste plagen und wir schon schlechte Beziehungs-Erfahrungen hinter uns haben..Dann gehen wir oft auf Nummer sicher und speichern unsere Verletzung für den Notfall ab.”Wer weiß.. was noch kommt.”
Wir glauben, das schützt uns vor Verletzung.
In Wirklichkeit AKTIVIERT es die Verletzung immer wieder!

Die zweite Stufe der Versöhnung

Mein Appell an Dich:
Mach es wie die Kinder!
Versöhn Dich!
Lass all die negativen Gedanken und Gefühle zu ihm los!
Und vor allem: Vergib!

Denn nur, wenn Du vergibst, wird Dein Herzchen wieder heil.
Also tu Dir selbst etwas Gutes und verbann den Schmerz, die Wut und die Enttäuschung über euren Streit aus Deinem Herzen.
Lass die negativen Erinnerungen los.
Deaktiviere sie.
Und vergib ihm.

Alles Liebe.
Deine Kristin
Weg-Begleiterin | Liebes-Coach | Ex-Drama-Queen

PS: Ich entwickle gerade einen Kurs, um Dein Vertrauen in Deine Beziehung zu stärken und Dir bei der Vergebung und beim Verzeihen zu helfen! Ist das gerade ein Thema bei Dir? Dann trag Dich einfach unverbindlich in meinen Newsletter ein. Ich informiere Dich bei Neuigkeiten!
Ach.. und als Geschenk gibt’s noch ein eBook von mir – vollkommen kostenlos!


cover Glücklichere Beziehung

Abonniere meinen exklusiven Newsletter und Du bekommst mein eBook "Glücklichere Beziehung in 3 einfachen Schritten" geschenkt:

*Austragung jederzeit möglich! Hinweise zur Datenschutzerklärung kannst Du hier ansehen.
Mehr Liebe von Deinem Partner - glückliches Paar

Mehr Liebe von Deinem Partner bekommen?

Immer, wenn es in meiner Beziehung stiller wird..
Immer, wenn er sich wieder mal zurückzieht..
Und diese blöden Gedanken hochkommen..
Habe ich Angst, nicht mehr wichtig für ihn zu sein
Und fühle mich ungeliebt.

Das passiert heute nicht mehr oft.. aber immer dann weiß ich auch, dass gerade etwas ganz gehörig falsch läuft!
Dass ich meine Wahrnehmung mal wieder fehlleite.
Und mich in meinen eigenen negativen Gedanken wiederfinde.
(die ich doch eigentlich verabschiedet hatte)

Immer dann merke ich, dass ich mal wieder in ein altes Muster gefallen bin (auch mir passiert das manchmal noch..).
Das Muster des “mich nicht geliebt fühlens”.

Und da liegt es doch nahe, diese fehlende Liebe von meinem Partner einzufordern.
Oder?!

Wie Außen so Innen

Vielleicht kennst Du die Weisheit?
“Wie Außen, so innen.”

Das heißt ja soviel wie:
Du erntest im Außen immer das, was in Deinem Inneren eh schon vorherrscht.
Heißt: Immer, wenn ich mich im Außen (von meinem Partner) nicht geliebt fühle, hat das etwas mit meinem Inneren zu tun.

Das heißt aber auch, immer wenn Du Dich im Außen von Deinem Partner nicht geliebt fühlst, Dich nach mehr Liebe von Deinem Partner sehnst, … hat das etwas mit DEINEM Innern zu tun!

Immer, wenn wir uns mehr Liebe von dem Partner wünschen, hat das NUR etwas mit uns zu tun. Dann spüren wir in unserm Innern gerade generell wenig Liebe – und vor allem wenig Liebe für uns selbst.

Deshalb haben wir diesen “Notstand an Liebe”.
“Brauchen” seine Liebe so sehr.
Und sind so oft auch schnell gekränkt, wenn wir dann nicht bekommen, was wir uns wünschen…
(jetzt sag bitte, dass Du das auch kennst!)

Denn statt Liebe in unserm Inneren sind da Selbstzweifel.
Ohje.. manchmal ganz schön viele davon..
Da wären Selbstzweifel die (ungewisse) Zukunft betreffend.
Unsere Persönlichkeit betreffend.
Unser Aussehen betreffend (ja, jetzt lass ich die Katze aus dem Sack! Auch ich kenn das!).
Zweifel seine Liebe betreffend.
Zweifel unsere Beziehung betreffend.

Und wir finden auch Angst in unserm Inneren (ich zumindest).
Die Angst, ihn zu verlieren.
Und die Angst, nicht wichtig für ihn zu sein.

Deine Liebe für ihn

Vielleicht zeigst Du ihm auch ständig Deine Liebe:
Durch Geschenke, Aufmerksamkeit, durch Hausarbeit oder sonstige Unterstützung.
Du kannst Dir ein Leben ohne ihn einfach nicht mehr vorstellen..
Und tust so vieles für ihn..

Und vielleicht wünscht Du Dir bei all Deiner “Arbeit und Müh” deshalb noch viel mehr, dass er auch all diese Dinge tut. Etwas zurückgibt.
Dass er Dir seine Liebe auf diese Arten zeigt.
Für Dich da ist.

Doch.. nur weil Du all dies tust, ist Dein Partner noch lange nicht dazu verpflichtet, es auch zu tun. Oder?
Nur weil Du es tust, kannst Du nicht Gleiches von ihm verlangen.
Denn Du tust es doch freiwillig, oder?
Und Du willst ja auch, dass ER es freiwillig und gerne tut.
Und nicht, weil er sich dazu gezwungen fühlt..

Nimm also den Druck raus.
Gib aus Liebe.
Und nicht, weil Du ihn unter Druck setzen willst, auch endlich etwas zu geben!

Hör auf zu geben, wenn Du nicht geben willst!

Manchmal hast vielleicht Du das Gefühl, Du tust vielleicht schon zuuu viel für ihn..
Und dann nervt es Dich vielleicht auch, so viel für ihn und so wenig für Dich zu tun?

Da kaufst Du für einen Geburtstag ein Parfum und bekommst von der netten Kassiererin noch 2 Proben angeboten. Doch statt 2 Proben für Dich zu nehmen, nimmst Du lieber für ihn etwas mit. Weil Du ihn überraschen willst. Und verzichtest.
Doch zuhause angekommen, freut er sich gar nicht so wirklich über Dein Geschenk..
Das ärgert Dich dann und Du bereust es schon fast, ihm diese Freude gemacht zu haben..

Oder vielleicht hast Du den halben Tag in der Küche gestanden, um ihn mit einem tollen Essen oder Kuchen zu überraschen.. Doch irgendwie kommt auch dieses Zeichen der Liebe gar nicht bei ihm an.. Und schon ärgert es Dich, dass Du so viel Zeit verplempert hast – für die Katz!

Geht’s Dir auch manchmal so?

Statt Dich im Nachhinein zu ärgern, schau doch lieber vorher schon, dass es DIR gut geht!
Denn DU bist der wichtigste Mensch in Deinem Leben!
Und nicht Dein Partner ist dafür verantwortlich, dass es Dir gut geht und Du glücklich bist!
DU bist der einzige Mensch, der dafür zu sorgen hat, dass Du glücklich bist!
Hier erhältst Du ein paar Tipps, wie Du Dich selbst glücklich machen kannst!

Und jetzt tu auch etwas dafür!

Die Lösung für die Sache mit “Mehr Liebe von Deinem Partner”

Ich habe mittlerweile gelernt:
Immer, wenn ich mir mehr Liebe von meinem Partner wünsche, weiß ich, es hat was mit mir zu tun!

Dass ich meine Hausaufgaben nicht gemacht habe.
Dass ich mal wieder zu hart zu mir war.
Dass ich mal wieder zu selbstkritisch war.
Dass mich meine negativen Gedanken wieder im Griff hatten..

Dann weiß ich, brauch ich nicht meinem Partner Vorwürfe machen.
Brauche nicht nach seiner Liebe gieren (und verlangen).

Sondern wieder bei mir selbst anfangen!

Selbstliebe ist die Basis einer jeden glücklichen und stabilen Partnerschaft.
Überleg doch mal:
Wenn Du Dich selbst nicht liebst..
Wie kannst Du da erwarten, dass es jemand anderes tut?

Der Schlüssel zu mehr Liebe von Deinem Partner ist Selbstliebe.
IMMER!

Deshalb übe Dich im Alltag, Dich selbst zu lieben!
Zum Beispiel durch die folgende Übung:

Spiegel-Übung für mehr Selbstliebe

Stell Dich vor einen Spiegel (Anfänger gekleidet, Fortgeschrittene nackig *smile).
Schau Dich ein paar Augenblicke einfach nur an.
(Manchen wir das vielleicht schon schwer fallen..)

Aber bleib dran.
Schau Dich weiter an. Schau Dir selbst in die Augen.
Nimm wahr, was Du siehst!

Und dann sag Dir folgenden Satz (laut!)
“[Dein Vorname], ich liebe Dich!”

Wenn du also Nicole heißt, sage Dir “Nicole, ich liebe Dich!”

Mach das mal!
Und schau, was die Übung mit Dir macht!

Mir fiel die Übung wirklich sehr schwer am Anfang!
Echt, ungelogen!
Ich habe diese Wörter anfangs nicht über meine Lippen gebracht!
Brauchte einige Momente, bis sie herauskamen..

Und wenn auch Du Schwierigkeiten hast: Bleib dran!
Sag es Dir zunächst nur in Gedanken. Mehrmals..
Dann klappt es sicherlich auch bald ausgesprochen!

Male jetzt mit einem Kajal oder Lippenstift ein Herzchen an einen der Spiegel Deiner Wohnung, in die Du oft schaust (Badezimmer, Flur, …).

Dieses Herzchen soll ich die nächsten 14 Tage an diese Übung erinnern.
Sage Dir bei jedem Blick in den Spiegel 3x laut “[Dein Vorname], ich liebe Dich!”.
Und sei gespannt, was sich in Dir tut.

Wie alles, das man beginnt, wird auch diese Übung Dir mit jedem Mal leichter fallen.
Und es wird etwas MIT DIR machen.

Und wer weiß.. vielleicht wirst auch Du mehr Liebe von Deinem Partner spüren?!

Poste mir einen Kommentar, und committe Dich für 14 Tage zu dieser Übung. Schreib “Ich bin dabei, von heute an 14 Tage!”.
Und wenn Du die Übung schon gemacht hast, schreib mir welche Erfahrungen Du damit gesammelt hast!

Ich wünsche Dir von Herzen, dass auch Du erkennst, welch liebenswerter Mensch Du bist!
Deine Kristin

Sinn Deines Schmerzes - weinende Frau

Der Sinn Deines Schmerzes

Von klein auf haben wir von Hollywood gewisse Dinge eingetrichtert bekommen:
Dass wir nur DEN RICHTIGEN finden müssen..
Wir uns dann beide Hals über Kopf ineinander verlieben..
Und schon leben wir im happy Märchenland!
Sind seine Prinzessin.
Und sind happy bis ans Lebensende..

Doch die Realität sah bei mir oft ganz anders aus.

Nachdem wir zusammen kamen, war es anfangs (meist) wirklich schön.
Wir hatten einige richtig verliebte grenzgeniale Wochen zusammen..

Dann kam jedoch die erste große Enttäuschung.
Vielleicht die ersten abgesagten Treffen, ein unschöner Chat mit einer anderen Frau, eine kleine Lüge..
Und wumms.. war ich gefühlt in dieser Negativ-Spirale.
Zwar gab es immer wieder schöne Momente, aber oft auch viel Schmerz, Kummer und Zweifel.
Vielleicht auch bei Dir?!

Und gibt es einen Sinn hinter all diesem Schmerz?

Wenn wir uns mal Beziehungen anderer Menschen ansehen, können wir eine Gemeinsamkeit feststellen:
Jede Beziehung durchläuft regelmäßig schwierige Phasen!
Das geben die meisten nicht zu. Und machen es nicht öffentlich.
Zeigen sich nach außen lieber happy.

Aber Du hast sicher mit der ein oder anderen Freundin schon gesprochen und es auch bemerkt: Es ist nicht immer so dolle, wie alle nach außen hin tun … Right?

Schmerz lässt Trennungsgedanken entstehen

Das ist okay..
Vollkommen normal!

Und immer dann, wenn diese Phase da ist, wenn sich unsere “Problemchen” am deutlichsten zeigen, ..
Immer dann zweifeln wir auch am stärksten.
Haben Trennungsgedanken.
Und auch das ist normal.
Voller Zweifel denken wir dann an unsere Lieblings-Schnulzen.
Und fragen uns, warum es bei uns eigentlich immer so schwierig sein muss?!

Kann es nicht endlich mal einfach sein?
Kann ich nicht endlich mal glücklich sein?
Liegt es an mir?
Oder ist ER einfach nicht der Richtige?
Was mach ich nur falsch?
Bin ich ihm nicht wichtig?

Der Sinn Deines Schmerzes

Warum streiten wir ständig und oft über die gleichen Dinge?
Warum bringt uns der Partner ständig auf die Palme?
Und streut noch Salz in die Wunde?
Warum warum warum?

In meinen Augen hat das alles nur EINEN Grund:
Um Dir die Augen zu öffnen!
Dich zum Wachsen zu bringen!
Und in die Veränderung zu zwingen!

“WHAT?” denkst Du jetzt vielleicht..

Ja, ich bin fest überzeugt!!
Du hast grad all diesen Schmerz..
All diesen Liebeskummer und diese Sorgen, damit Du JETZT ins Handeln kommst!!!

JETZT.
JETZT.
JETZT!

Schmerz und Freude als Antrieb

Wir Menschen verändern uns nämlich nur aus zwei Gründen:
Entweder aus Schmerz oder aus Freude.
Und da Du Dich die letzten Jahre aus (Vor)Freude auf eine wunderbar glückliche Liebesbeziehung nicht verändert hast, kommt jetzt der harte Schlag ins Gesicht.
Tja sorry.. Frauen schlägt man nicht..

Aber Du hast es nicht anders gewollt!
Du hast all die kleinen Hinweise nicht gesehen.
Du hast einfach so weiter gemacht.

Doch weißt Du was?
Das Leben gibt Dir Deine Aufgaben so lang, bis Du endlich verstehst!
Dass es so nicht weiter geht!
Dass Du was ändern musst!

Es schmerzt so oft und so viel, bis Du eines Tages aufgibst!

Aufgeben oder neu orientieren?

Die Frage ist jetzt nur was Du aufgibst?
Gibst Du auf, Dich gegen den Schmerz zu wehren?
Oder gibst Du Deine Beziehung auf?

Das ist nicht das selbe!
Denn wenn Du aufgibst, Dich gegen den Schmerz zu wehren, dann lässt Du ihn zu.
Schaust ihn Dir an.
Arbeitest an der Ursache.

Wenn Du Deine Beziehung aufgibst, hört der Schmerz auch irgendwann auf..
Aber ich wette mit Dir, dass Du ähnliche Probleme in der nächsten Beziehung anziehst!
Und nicht nur deswegen empfehle ich Dir, es Dir noch einmal zu überlegen!
Und Dich ganz klar FÜR Deine Partnerschaft zu entscheiden!

Sondern auch, weil Deine Beziehung so viel mehr Liebe bereit hält!
Hinter all diesem Schmerz.
Hinter dieser Verletzung.
Sie ist da!
Sie kommt nur (noch) nicht zu Dir durch!
Der Schmerz hindert sie daran.

Wolkenhimmel

Der Sinn Deines Schmerzes ist, Dir zu zeigen, dass ein Teil in Dir noch verletzt ist.
Stell Dir Deinen Schmerz wie einen Wolkenhimmel vor.
Er sorgt dafür, dass Du die Sonne nicht siehst.
Doch sie ist da.
Die ganze Zeit scheint sie für Dich!
Sie kommt nur (noch) nicht zu Dir durch!
Der Wolkenhimmel hindert sie daran.

Wenn Du JETZT kurz mutig bist.
Dir Deinen Schmerz ansiehst..
Also den Sinn hinter Deinem Schmerz erkennst…

Kannst Du ihn heilen.
Und dann kommt auch endlich die Liebe wieder zu Dir durch!

Du bist bereit!
Und Du hast es verdient!
Aber sowas von.
Ich glaube an Dich, Du liebevoller Mensch!

Wieso es immer schlimmer wird

Wieso es immer schlimmer wird (und ihr euch im Kreis dreht)

Je länger eine Beziehung fortbesteht, desto mehr negative Denkmuster und Automatismen schleichen sich ein.

Bei Dir.
Bei ihm.
Bei uns allen…

Doch wir können lernen, das zu verhindern!
Diese Automatismen zu unterbrechen!

Vielleicht bist Du auch eine der feinfühligen Frauen, die gerade ganz genau spürt, dass es immer schlimmer wird. Dass ihre Beziehung grad in eine falsche Richtung läuft. Und dass es so nicht mehr lange weitergehen kann…!

Und vielleicht bist Du immer verzweifelter, weil ihr euch scheinbar im Kreis dreht?
Keinen Ausweg aus dieser Sackgasse findet?!
Euch so langsam verliert..

Statt, dass es besser wird, hast Du eher das Gefühl, dass es immer schlimmer wird… ?

Dann, genau dann, hilft Dir dieser Artikel, herauszufinden, warum es gerade so läuft, wie es läuft und was Du dagegen tun kannst!
Anbei die häufigsten negativen Denkmuster und Automatismen, die ich im Coaching erlebe:

Denkst Du alles kaputt?

Bist Du eine von denen, die ständig negatives Kopfkino hat?
Die in jeder kleinsten Veränderung etwas Schlimmes vermutet?
Die immer wieder Gründe für sein Verhalten und seine Reaktionen (er)findet?
Konzentrierst Du Dich mittlerweile mehr auf das, was schief läuft?
Dieses negative Denken versaut Dir Deine Beziehung, meine Liebe!

Du musst lernen, Dein Denken positiv auszurichten! Lass Deine negativen Gedanken los, schieb sie weg und ersetze sie durch Positive.

cover Klarheit
Diese 7 ungewöhnlichen Fragen helfen Dir, den Kampf zwischen Kopf und Herz zu beenden!
*Austragung jederzeit möglich! Hinweise zur Datenschutzerklärung kannst Du hier ansehen.

Bist Du ängstlich?

Gerade ängstliche Personen haben oft dieses negative Kopfkino..
Schlimm wird es, wenn diese Ängste unkontrollierbar werden.
Vielleicht hast Du sogar Angst, ihn zu verlieren?
Angst, dass er Dir fremdgeht?
Angst, was die anderen bei einer Trennung denken?
Angst, allein da zu stehen?
Nie wieder so jemanden wie ihn zu finden?

All diese Ängste hindern Dich nicht nur an Deinem Liebesfluss sondern führen sehr wahrscheinlich dazu, dass Du noch mehr klammerst..

Deshalb musst Du diese Ängste in den Griff bekommen. Sonst haben Dich Deine Ängste weiterhin im Griff!

Klammerst Du Dich an ihn?

Wird Dir ganz mulmig, wenn er sich von Dir distanziert?
Wenn Du das Gefühl hast, das Du nicht seine Priorität bist?
Wenn Du mal ein paar Stunden nichts von ihm hörst oder er nicht direkt auf Deine Nachrichten antwortet?
Hast Du Angst, dass er sich noch weiter distanziert..
Vielleicht sogar zu einer anderen geht und die toller findet (Dich betrügt)?
Kannst Du gar nicht genug Zeit mit ihm verbringen?
Gar nicht genug Nähe, Aufmerksamkeit und Bestätigung von ihm erhalten?

Wenn Du dieses starke Bedürfnis nach Nähe hast, ist es sogar sehr wahrscheinlich, dass Dein Partner eher von der distanzierten Art ist. Aber das ist ein anderes Thema..
Fakt ist: Wenn Du so viel Bestätigung brauchst, führt zwangsläufig zu Enttäuschung…

Deshalb hör auf, nach Bestätigung zu betteln. Dann hörst Du automatisch auf zu klammern. Der Weg dorthin führt über die Bewältigung Deiner Ängste..

Bist Du häufig enttäuscht?

Verletzt er Dich immer wieder?
Sagt eure Termine ab..
Schreibt Dir nicht (wie versprochen)?
Distanziert sich?
Bist Du immer wieder das Opfer in eurer Love-Story?
Das arme Opfer, das immer wieder verletzt wird?
Meine Liebe, DU machst Deine Gefühle!
Und diese schlimmen Gefühle erlebst Du nur, weil Du all diese Erwartungen an ihn hast.

Ja, ich weiß.. Du gibst, gibst, gibst und wünscht Dir etwas von ihm zurück.
Meist kommt aber nichts..
Und die andere Sache ist die: Damit gibst ja irgendwie auch nur, um zu erhalten?!
Und dann gibst Du nicht ganz freiwillig.
Nicht bedingungslos.

Wie wäre es, wenn Du stattdessen mal etwas für Dich selbst tust?
Und ich sag Dir noch etwas:

Mit all diesen Erwartungen, engst Du ihn nur ein und gibst ihm einen triftigen Grund, sich von Dir zu distanzieren!

Also lass Deine unrealistischen Erwartungen an Deinen Partner los. Es kann helfen, Dir selbst diese Dinge zu geben, die Du von Deinem Partner erwartest… Etwas für Dich zu tun.. Lesetipp: Wer ist der wichtigste Mensch in Deinem Leben?

Bist Du sehr emotional?

Bist Du sehr emotional und reagierst manchmal sogar über? Wirst Du dann von Deinen negativen Emotionen so sehr überrannt, dass Du austickst, zumzickst und die Drama-Queen in Dir nicht mehr zu stoppen ist?

Gerade für Männer, die nicht so gut über Gefühle reden können ist es schwierig und manchmal vielleicht einschüchternd mit einer Frau, die so emotional ist, wie Du es bist.
Es ist nicht ungewöhnlich, wenn ein Mann sich dann eher zurückzieht und sich erstmal Luft verschafft,.. Doch das, lass mich raten, schürt dann wieder Deine Ängste?!

Krieg Deine negativen Emotionen in den Griff!

Zweifelst Du?

Klar ist doch, dass Du nicht voll und ganz hinter Deiner Beziehung stehst, wenn Du ständig zweifelst! Und Dich fragst, ob er der Richtige ist.
Und wenn Du nicht hinter Deiner Beziehung stehst, zeigst Du auch viel weniger Einsatz. Du arbeitest nicht aktiv an Deiner Beziehung. Resignierst manchmal sogar.
Wünscht DIr vielleicht Veränderung, aber …
DU !
TUST !
NICHTS !
DAFÜR !

Herber ausgedrückt:
Du reißt Dir nicht den Arsch für das Gelingen eurer Beziehung auf
(wie Du es sicherlich tun würdest, wenn Du Dir sicher wärst)!
Liege ich damit richtig?! *in die Seite stubs*

Doch wie wirst Du Dir sicher? Indem Du Deine Trennungsgedanken loslässt, meine Liebe! Indem Du Dich voll und ganz commitest, Dich für Deinen Partner entscheidest!

cover Klarheit
Diese 7 ungewöhnlichen Fragen helfen Dir, den Kampf zwischen Kopf und Herz zu beenden!
*Austragung jederzeit möglich! Hinweise zur Datenschutzerklärung kannst Du hier ansehen.

Hast Du schlechte Erfahrungen gemacht?

Hast Du in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht und projizierst Deine alten Erfahrungen jetzt auf Deinen Partner?
Erinnert Dich ein gewisses Verhalten vielleicht auch an das, was Du bereits erlebt hast?
Es ist ganz normal, dass uns alte Erfahrungen prägen.
Aber es ist nicht normal, an diesen alten Erfahrungen festzuhalten! Denn Dein Partner kann nichts dafür, dass der alte untreu war, gelogen oder Dich beleidigt hat.

Ich find es nicht fair, ihm das immer wieder zu unterstellen!

Deshalb finde einen Weg, Deine schlechten Erfahrungen zu verarbeiten und Dein Herz wieder zu heilen. Sonst klafft die Wunde immer wieder auf. Und der Schmerz ist präsent.

Oder lässt Du Dir zu viel gefallen?

Manche Frauen lassen sich auch einfach zu viel gefallen. Sie ziehen keine Grenzen. Stehen nicht für ihre Bedürfnisse ein. Und tun alles, um ihren Partner glücklich zu machen.
Leider vergessen sie dabei EINE Person! Die Wichtigste: Sich selbst.
Und das macht sie auf Dauer nicht nur unglücklich, sondern öffnet ihrem Partner oft auch Tür und Tor, dass auch er ihre Bedürfnisse nicht beachtet. Nicht selten endet das in Lügen, Untreue, Beleidigungen und weiterem respektlosen Verhalten… 🙁

Fang an, für Dich selbst einzustehen. Dich selbst zu lieben. Und setze Grenzen!
Hol Dir dafür Hilfe bei einem Coach. Denn in den meisten Fällen ist das Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen der Betroffenen so niedrig, dass sie es fast nicht allein aus diesem Teufelskreis heraus schaffen.

Meine Botschaft an Dich:

Wenn Du immer wieder das gleiche tust,
wirst Du immer wieder die gleichen Ergebnisse erhalten!

Deshalb sei offen für Veränderung!
Hinterfrage die wirklichen Gründe, weshalb es mit euch nicht klappen will!
Deshalb sei aufmerksam, welche Themen sich immer wieder bei euch wiederholen.

Schau hin, wo Dein Anteil an eurer Krise ist. Immer wenn Du einen Anteil hast, hast Du auch die Chance, einen Einfluss auf die Situation zu nehmen!

  • Denkst Du alles kaputt?
  • Bist Du ängstlich?
  • Klammerst Du Dich an ihn?
  • Bist Du häufig enttäuscht?
  • Bist Du sehr emotional?
  • Zweifelst Du?
  • Hast Du schlechte Erfahrungen gemacht?
  • Oder lässt Du Dir zu viel gefallen?

Sei ehrlich mit Dir, welchen Anteil DU an diesem sich-im-Kreis-drehen hast.
Denn wenn Du diese Gründe gefunden hast, kannst DU sie auch verändern!

Ich weiß aus all meinen Coachings:
DU hast unweigerlich einen Anteil an eurer Krise.
Egal, ob es darum geht, wie er Dich behandelt, wie oft ihr euch streitet oder oder.. Es gehören IMMER zwei dazu!

Doch das soll Dich nicht entmutigen. Ganz im Gegenteil.
Wenn Du einen Anteil hast, hast Du auch die Möglichkeit, etwas zu verändern.
Und ich sag Dir eines:
DU kannst oft sogar mehr als 50% zum Gelingen eurer Beziehung beitragen!
DU kannst viel viel mehr verändern, als Du heute noch glaubst!
DU kannst eure Beziehung retten!

Weil DU gerade diejenige bist, die spürt, dass ihr in die falsche Richtung lauft…

Doch dazu musst Du bereit sein, etwas zu verändern!
Dir Deine Themen anzusehen!
Du musst bereit sein, die Ursachen herauszufinden!
Und bereit sein, dann in die Veränderung (und Heilung) zu kommen!

Du kannst immer entscheiden!

DU kannst diejenige sein, die alles beim Alten lässt.
Die zuschaut, wie alles schlimmer wird!
So schlimm wie in Deinen schlimmsten Fantasien…

Oder diejenige, die endlich bereit ist, loszugehen!
Zu Handeln. Etwas zu verändern!
Sich die Liebe in ihr Leben zu holen, die sie verdient hat (und das hast Du!!!)!
Und damit aus dem Teufelskreis auszutreten!

Wofür entscheidest Du Dich?
Für Veränderung oder Verschlimmerung?

Alles Liebe.
Deine Kristin

PS: Deine ganz individuellen Lösungen aus diesem Teufelskreis findest Du in einem persönlichen Liebes-Coaching!

Traurige Frau - wie lang hast Du noch Zeit

Wie lang Du noch Zeit hast

Ich hab die ganze letzte Woche immer wieder eine Mail im Kopf…
Eine junge Frau (ich geb es zu.. ich bin neugierig und hab sie gefacebookt)..
Wunderschön.. tolle Ausstrahlung.. 
Jedenfalls..
In der Beziehung geht es bei ihr seit vielen Monaten ständig ON-OFF.
Und ganz viel Schmerz.
Reißt sich alle Arme und Beine aus, um es ihrem Partner recht zu machen.
Richtet ihr Leben an ihrem Partner aus..
Und ihr Partner spiegelte ihr ihr geringes Selbstwertgefühl leider in – wie ich finde ziemlich (!) – respektlosem Verhalten.
Sie ist scheinbar wirklich süchtig nach diesem Mann.. Will nicht von ihm loslassen.
Denn er kann immer wieder tun, was er will.
Sie will ihn immer wieder zurück!
Und ist nachher sogar froh darum, dass er endlich wieder bei ihr ist….

Das ist ein ziemlich extremes Beispiel, ich weiß.
Doch..
Es scheint, sie sitzt noch nicht genug in der Scheiße!

Denn wir Menschen kommen ja manchmal erst ins Handeln, ..
wenn’s (beinahe) schon zu spät ist –

Sie ist (noch) nicht bereit, daran zu arbeiten.
Hinter die Fassade zu schauen.
Die Gründe anzusehen.
Und die Ursache zu beseitigen.
(Obwohl sie damit all diese Ängste und ungesunden Beziehungsdynamiken endlich loslassen und ihre Beziehung in Balance bringen könnte…!)

Und ich weiß, dass es nicht nur ihr so geht.
Dass es sooo viele von euch wunderbaren Frauen da draußen gibt..
Die zögern..
Die sich womöglich sogar Dinge gefallen lassen, die sie definitiv nicht verdient haben!
Die ganz viel Liebe in sich tragen und endlich verdient haben, auch geliebt zu werden!
Glauben “Alles wird von allein wieder gut”… “Das wird schon wieder” oder “so schlimm ist es ja gar nicht..”
Und lieber im Stillen weiter vor sich hin leiden..

Und so sehr ich euch wünsche, dass sich alles von allein regelt..
Dass ihr richtig glücklich werdet..

cover Klarheit
Diese 7 ungewöhnlichen Fragen helfen Dir, den Kampf zwischen Kopf und Herz zu beenden!
*Austragung jederzeit möglich! Hinweise zur Datenschutzerklärung kannst Du hier ansehen.

Wenn der Karren einmal im Dreck steckt, wird es immer schwieriger, ihn da raus zu holen, je länger Du wartest!
Und vor allem regelt sich dann NIX mehr von allein!
Zumindest nicht in eine positive Richtung…
Es wird irgendwann zur Lawine, die immer schneller den Berg herunter rast..

Sei bitte ehrlich zu Dir:
Wie lang bist DU schon unzufrieden?
Wie lang wartest Du schon, dass es besser wird?
Weißt.. dass sich etwas ändern müsste.
DU etwas ändern könntest..

Aber..
Kommst nicht ins Handeln.

Und ich weiß, dass das schon länger auf und ab geht bei Dir..
Dass Du schon länger unzufrieden bist..

Aber sag…
Wie lang willst Du das noch aushalten?
Weiter grübeln?
Deinem Bullshit-Kopfkino zuhören?
Den Schmerz ertragen?
Und Dich quälen?

Was glaubst Du denn, wie lang hast Du noch Zeit?

Um zu retten, was zu retten ist..
Etwas zu verändern..
Dir Hilfe zu holen..

Denn Du weißt: Du hast nur zwei Möglichkeiten:
Entweder Du ignorierst all die Hinweise weiterhin…
(und rennst womöglich geradewegs in neue Probleme…)
oder Du kommst endlich ins Handeln!

Veränderst etwas!
Damit nicht kaputt geht, was ihr euch so lang aufgebaut habt.
Und an dem Du so sehr hängst..

Und sag mir nachher bitte nicht, ich hätte Dich nicht gewarnt!
Meine Liebe, Du musst JETZT in die Veränderung kommen, BEVOR es zu spät ist!
Ich kann Dir den Weg immer nur zeigen.
Ich kann Dir immer nur aufzeigen, wo es bei Dir hakt.

Du musst Dich trauen, was Neues zu tun.
Ja.. es ist Veränderung.
Und Veränderung macht manchmal Angst.

Aber ist es nicht viel schlimmer, der Gedanke, dass ihr euch trennt.
Dass Du den Shift nicht geschafft hast, weil Du kleinste Veränderungen nicht integriert hast.

Weil Du Angst vor der kleinen Veränderung hast,
hast Du die große Veränderung bekommen, die Du nie haben wolltest – die Trennung.
Das ist der Worst-case, dem Du ins Auge blicken musst.
Und as ist das, was Du verhindern willst. Das weiß ich.


Hat es gerade *KLICK* gemacht?

Dann sichere Dir kostenlos regelmäßige Inspirationen für mehr Liebe in Deinem Beziehungsalltag!

*Austragung jederzeit möglich! Hinweise zur Datenschutzerklärung kannst Du hier ansehen.

Doch Du musst endlich etwas tun.
Raus aus dem Kopf kommen.
Nicht mehr alles kaputt denken.
Dich nicht mehr von Deinen Ängsten, Zweifeln und Unsicherheiten beherrschen lassen.
Dir all Deine Träume zu zerstören.

Nein. Du kannst nicht von heute auf morgen ALLES verändern.
Aber Du kannst jeden Tag einen kleinen Mini-Schritt gehen.
Einen Mini-Schritt weg von der Trennung trennen.
Weg von all dem Schmerz.
Und weg von all diesen Zweifeln.

Doch Du musst anfangen!

J.E.T.Z.T. !!!

Wie? Zum Beispiel mit einem kostenlosen Kennenlernen.
Und wenn’s passt setzen wir gleich ein Coaching obendrauf!
Damit Du endlich den Schmerz hinter Dir lassen kannst!
Weil DU es verdient hast, in Liebe zu lieben!

Deine Kristin

Trennungsgedanken loslassen

Trennungsgedanken loslassen – vom VIELLEICHT zum JA!

Noch vor einigen Jahren lebte ich jeden Tag einfach so in den Tag hinein. Mein Leben und auch meine Beziehung flog nur so an mir vorbei. Komplett unbewusst!
In Wellen ging es in meiner Beziehung mal hoch.. und mal bergab.. Aber mit der Zeit leider meistens bergab. Immer wieder plagten mich Zweifel.. Ich wusste einfach nicht, wie ich diese nervigen und alles kaputt-fressenden Trennungsgedanken loslassen konnte.
Wie ich mich endlich für meine Partnerschaft entscheiden konnte..
Aus vollem Herzen.
Und mit einem guten Gefühl!

2018!

Du weißt es mittlerweile..
Das war ein schwarzer Sommer für mich.
Und für meine Beziehung.

Meine Zweifel erreichten ihren Höchststand.

Ich stellte ALLES in Frage.
Die gesamte Beziehung.
Ich schaffte es nicht mehr, an unsere Liebe zu glauben.
Und trennte mich.
Schweren Herzens…

Packte das Nötigste zusammen.
Legte meinen Schlüssel auf den Tisch.
Ging durch die Haustür.
Und zog zurück in mein Elternhaus.

Er wusste Bescheid.
Hat es akzeptiert..
Er wusste, er konnte mich nicht mehr umstimmen..

Und ich wusste damals ehrlichgesagt keine andere (bessere) Lösung, als zu gehen…

Denn ich hatte es in den Monaten davor trotz all der Bemühungen nicht geschafft, mich vollends für ihn und unsere Beziehung zu entscheiden.
Ich wusste nicht, wie das überhaupt noch gehen sollte.
Nach all den Zweifeln und negativen Gedanken.
Nach all dem sich-im-Kreis-drehen.
Nachdem ich so lange Zeit meine Trennungsgedanken loslassen wollte und es partout nicht schaffte.
Hätte ich mir meinen Coach viel früher an meine Seite geholt..
Wäre es vermutlich nicht zur Trennung gekommen…

Ich wusste nur eines: Ich brauchte Abstand!

Um klare Gedanken fassen zu können.
Um wieder spüren zu können, ob ich ihn vermissen würde.
Um wieder spüren zu können, ob ich ihn noch liebte.

Was ich nicht wusste:
Es gibt einen Weg, die Trennungsgedanken loslassen zu können.
Es gibt einen Weg, sich FÜR die Beziehung und den eigenen Partner zu entscheiden.
Und doch kann es immer nur Schritt für Schritt gehen.

Daher ist es wichtig, die kleinen Fortschritte zu erkennen und als Antrieb zu nutzen.
Als Antrieb, weiter zu machen.
Dran zu bleiben.
Zu kämpfen.

Doch manchmal.. ja manchmal da ist das allein ganz schön tricky.. Da hilft es, sich von extern Hilfe zu holen. So wie ich es gemacht habe – leider erst sehr spät.
Und wenn Du auch gerade arg zweifelst… mach nicht denselben Fehler wie ich!
Hol Dir jetzt Hilfe! Arbeite mit mir. Hol Dir meine Anleitung gegen Zweifel und Schmerz.

Denn ich hatte riesiges Glück. Trotz der Trennung haben wir wieder zueinander gefunden.
Aber es hätte auch ganz anders ausgehen können!

Da sind wir schon beim Thema.. Wie ging das mit mir und ihm aus?

Es gibt eine Happy Fortsetzung (ein “end” ist schließlich nicht in Sicht!)… 😉
Wir sind nach 3 Monaten wieder zusammen gekommen.
Haben neu gestartet.
Aber.. eben auch ganz wichtig:
Wir haben nicht einfach genauso weiter gemacht.
Sondern haben einige Dinge verändert.
Vor allem: UNS verändert!
Er hatte einen Coach. Ich hatte einen Coach.
Wir haben uns Hilfe geholt.
Und beide – jeder für sich – an den eigenen Themen gearbeitet.

cover Klarheit
Diese 7 ungewöhnlichen Fragen helfen Dir, den Kampf zwischen Kopf und Herz zu beenden!
*Austragung jederzeit möglich! Hinweise zur Datenschutzerklärung kannst Du hier ansehen.

Trennungsgedanken loslassen: Meine Morgenroutine

So habe ich zum Beispiel in der Beziehung 2.0 eine ganz besondere Morgenroutine begonnen. Und diese Morgenroutine hat eine gewaltige Welle ausgelöst. Und weitere positive Folgen mit sich gebracht.

Heute würde ich zuallererst mit genau DIESER Routine starten – vor allem anderen!

Von Morgenroutinen und den positiven Veränderungen hatte ich schon häufiger in einem anderen Kontext gehört. Und ich war sooo gespannt, ob sich das Format auch auf den Lebensbereich Partnerschaft übertragen ließ.
Ob sie hier ähnliche positive Folgen mit sich bringt!

Ich passte diese Routine an.. Und stelle Dir hier heute diese Routine vor.

JA, NEIN oder VIELLEICHT?!

Ich wusste, dass es sinnvoller war, mich bewusst für etwas zu entscheiden.
Und wenn ich die Beziehung wollte, konnte ich es mir nicht erlauben, an meiner Beziehung zu zweifeln. Und ich konnte mir nicht erlauben mit einem VIELLEICHT im Raum zwischen JA und NEIN zu hängen.

Ich musste mich für ein JA zu meinen Partner entscheiden!!!
Und zwar nicht nur einmalig, sondern mehrmals. Täglich.
Sinnvoller, als mit einem VIELLEICHT im Raum zwischen JA und NEIN zu hängen…


Warum nicht einfach mal jeden Tag JA sagen -trotz der Probleme, Verletzungen und Zweifel? Warum nicht einfach optimistisch sein?
Warum nicht einfach mal wieder dran glauben, dass es klappen kann?
Warum nicht einfach mal wieder das Gute in Deiner Beziehung sehen?

Warum nicht einfach mal probieren, was diese Gedanken verändern können?
Ich habe ja nichts zu verlieren..
Und wer weiß, vielleicht wird unsere Beziehung ja sogar noch wunderbarer?

Vielleicht wird es ja sogar bei euch wieder wunderbar(er)?
Probier es aus!
Und triff ab jetzt täglich Deine Entscheidung!

Warum diese Routine funktioniert

Wer eine feste Beziehung eingeht, entscheidet sich in dem Moment des Zusammenkommens für seinen Partner. Und in der Anfangszeit ist das oft auch gar nicht schwer. Denn alles ist noch rosig. Doch mit der Zeit wird die Beziehung komplizierter. Und diese Entscheidung vom Beginn verblasst.

Deshalb ist es wichtig, diese Entscheidung immer wieder zu wiederholen.
Und Deinen Tagesanfang mit Deinem Schatzi bewusst zu gestalten.
Mit einer bewussten Entscheidung FÜR Deinen Partner.
Eine Entscheidung FÜR eure Träume. Eure Pläne. Eure gemeinsame Zukunft.
Und gleichzeitig eine Entscheidung GEGEN die anderen Optionen.

Gegen ein Nein! Und auch gegen ein Vielleicht.
Sondern aus vollem Herzen und für diesen Tag JA zu sagen!
Ja zu allem!

Und daraus eine Morgenroutine zu machen.
Eine Morgenroutine, die Dir Schritt für Schritt hilft, Deine Trennungsgedanken loslassen zu können. Sie wegzuschieben.. Und durch gute Gedanken zu ersetzen!

Versprich Dir deshalb jetzt gleich, Dich ab sofort jeden Tag neu und ganz bewusst zu entscheiden!
Für Deinen Partner. Für eure Beziehung. Für eine gemeinsame glückliche Zukunft!
Sag aus ganzem Herzen JA.
Nicht, weil Du Deine Beziehung genau so haben möchtest, wie sie gerade ist.
Sondern weil Du daran glaubst, dass sie sich verwandeln kann.
Und verwandeln wird!

Täglich eine Entscheidung treffen..
Klingt eigentlich ganz banal, oder?!
Und doch ist diese kleine tägliche Routine eine, die alles verändern kann….
Denn diese einfache Entscheidung hat so einige positive Folgen, die sich sehen lassen können.. mehr dazu in der nächsten Woche.
Trag Dich ein, wenn Du den Artikel nicht verpassen willst 😉


Hat es gerade *KLICK* gemacht?

Dann sichere Dir kostenlos regelmäßige Inspirationen für mehr Liebe in Deinem Beziehungsalltag!

*Austragung jederzeit möglich! Hinweise zur Datenschutzerklärung kannst Du hier ansehen.

Was, wenn Du Dich einen Morgen nicht für ihn entscheiden kannst?

Es gab auch bei mir Tage, an denen mir das nicht gelang.
Das Wichtigste ist dann: Sei nachsichtig mit Dir.
Vielleicht hast Du auch ganz allgemein gerade viel Stress oder einen negativen Fokus…

Artikeltipp: Wie Du gute Stimmung in der Beziehung erreichst

Und stell nicht gleich wieder alles in Frage!
Dann “ist es halt so”.
Nimm den Druck raus!
Denn mit Druck klappt das sowieso nicht.

Aber triff an diesen Tagen zumindest die Entscheidung, dass Du das Positive sehen willst!
Nicht nur in Deiner Beziehung.
Sondern ganz allgemein im Leben.
Denn wenn Du zufriedener mit und glücklicher in Deinem Leben bist, färbt sich das automatisch auch auf Deine Partnerschaft ab!

Und wenn Du merkst, Du kommst allein nicht weiter, hilft Dir mein 1:1 Liebes-Coaching weiter. Wir arbeiten dann gemeinsam an Deinen Trennungsgedanken und Ängsten – ganz allgemein an all Deinen negativen Gefühlen in Sachen Partnerschaft. Ich biete aktuell 30-minütige Kennenlern-Gespräche an. Meld Dich direkt an!

Alles Liebe.
Deine Kristin

Gute Stimmung in der Beziehung - wie geht das?

Gute Stimmung in der Beziehung erreichen

Es war Anfang 2018.
Ich tüftelte gerade an meiner (dieser) Webseite.
Pfeilte an meiner Positionierung.
Und beschäftigte mich hauptsächlich mit den Themen
• Trennungsgedanken
• Zweifel an der Beziehung und
• Verlustangst…

Ich spürte, irgendwie spielt sich meine Expertise genau in diesen Bereichen wieder.
Doch was ich nicht ahnte…
Dadurch, dass ich mich quasi nonstop mit diesen Gedanken beschäftigte, machte das etwas mit mir.
Und mit meiner Beziehung.
Diese Gedanken färbten ab!
Nix mit “gute Stimmung in der Beziehung”…

OMG!

Auch ich fing plötzlich an, zu zweifeln.
Alles in Frage zu stellen.
Trennungsgedanken zu entwickeln.

Shit.. !

Das fing mit Kleinigkeiten an..
Wie beispielsweise, dass meine Laune nicht mehr die Großartigste war.
Weil ich mit den Entwicklungen meiner Positionierung zu ungeduldig war.
Aber auch, weil ich mich den Großteil des Tages mit negativen Themen beschäftigte.

Und so rutschte mein Fokus mehr und mehr zum Negativen und verstärkte es.
Wenn Du weiter einsteigen willst:
Lesetipp: Diese Angewohnheit versaut Dir Deine Beziehung

In diesem negativen State hätte ich es beinahe mit uns verbockt…

Wie ich die Kurve gekriegt habe?
Ich trainierte wieder meinen Positiv-Fokus.
Denn sowohl der Positiv- als auch der Negativ-Fokus sind “nur” eine Gewohnheit…
Sind veränderbar.
Und vor allem wieder erlernbar.

Deine eigene Stimmung ist entscheidend!

Nicht nur mein eigenes Beispiel zeigt..
Unsere Stimmung hat enormen Einfluss auf unsere Partnerschaft.

Und Du weißt bereits aus dem vorherigen Artikel:
Es hat verdammt viele weitere Vorteile, gut drauf zu sein!
Gute Stimmung in der Beziehung verändert sooo sooo viel!

Und: Wir haben es selbst in der Hand!
Denn wir können IMMER entscheiden!
Wenn Du ihn noch nicht gelesen hast, .. mehr erfährst Du im Artikel “7 unwiderstehliche Gründe, gut drauf zu sein

Die geheime Zutat

DIE GEHEIME ZUTAT zu einer glücklichen Beziehung ist …

TADA!

Eine glückliche und zufriedene Frau!
Das ist das Geheimrezept für gute Stimmung in der Beziehung!!!

Ich glaube, es gibt nur wenige Menschen, die gerne mit einer schlecht gelaunten Frau Zeit verbringen.Und Dein Partner … tja…
Der Arme muss das Elend manchmal wohl oder übel ertragen..
Er hat einfach keine andere Wahl.
Doch wir wollen unsere Beziehung ja nicht unnötig weiter strapazieren.
Deshalb kommen im folgenden meine besten Tipps für ein glückliches Frau-Sein!

Doch wie schaffst Du das?

Wie wirst Du eine glückliche Frau?
(um im nächsten Schritt gute Stimmung in der Beziehung zu erreichen?)

Im Folgenden habe ich Dir 20 Punkte für gute Stimmung in der Beziehung zusammengestellt.
Diese sollen Dir helfen, mehr und mehr gute Stimmung in der Beziehung zu erzeugen.
Und keine Angst.. Du musst nicht alle Punkte sofort und jeden Tag erfüllen!

Wichtiger ist es, Schritt für Schritt neue Gewohnheiten zu bilden.
Gewohnheiten, die Deine Beziehung jeden Tag ein kleines bisschen positiver beeinflussen.

So wirst Du zu einer glücklicheren Frau
(Gute Stimmung in der Beziehung vorprogrammiert)

  1. Halte Dich fern von Negativität
    Das bedeutet, dass Du möglichst wenig Zeit und Energie in negative Menschen, Nachrichten und Dinge steckst. Denn all das raubt Dir Energie und trimmt Dich auf Negativität. Ich schaue zum Beispiel seit 2015 kein Fernsehen mehr, lese keine Zeitung und keine Nachrichten. Du musst das nicht so extrem praktizieren. Aber vielleicht beballerst Du Dich nicht direkt nach dem Aufstehen mit all der Negativität sondern erst im Laufe des Tages?! Und vielleicht meidest Du heute mal das Gespräch mit der “Freundin” oder Arbeitskollegin, die immer nur jammert und sich be-schwert, wie scheiße alles ist?!
  2. Tu, was Dich glücklich macht!
    Tue mehr von den Dingen, die Dich glücklich machen. Ein leckerer Tee oder Kaffee bei einem guten Buch auf dem Sofa, das Schaumbad, oder oder.. Hol Dir unbedingt im Artikel zur ME-Time weitere Inspiration: Hier gehts zum Artikel: “Wer ist der wichtigste Mensch in Deinem Leben (ME-Time)
  3. Liebe Dich selbst
    Ja ich weiß, das ist ein großes.. UND suuuper langweiliges Thema. Klingt zumindest so. Aber ganz im Ernst. Wie kannst Du erwarten, dass Dich jemand anderes liebt, wenn Du es nicht einmal selbst tust? Also lerne Dich in Selbstliebe. Liebe Dich jeden Tag ein kleines Stückchen mehr. Wie das geht? Mit Hilfe von Punkt 2) und dem hier: Kümmere Dich um Dich selbst! Rede gut mit Dir (wie mit einer Freundin). Lerne Dich kennen, Dir zu vertrauen und Dich wert zu schätzen.
  4. Lass Ängste und Sorgen los
    PMS hin oder her.. Ich weiß, dass Deine Hormone manchmal an Deiner Laune nagen.. Aber auch in anderen Situationen gilt: Du kannst immer noch entscheiden, wie sehr Du Dich auf diese negativen Gedanken und Gefühle einlässt.. Ob Du Dich ihnen hingibst oder sie umwandelst. Lass Deine Ängste und Sorgen los (Verlustangst, Eifersucht, etc.). Wenn Du es nicht allein schaffst, hol Dir Hilfe in einem Coaching.
    Ohne Ängste wird es Dir plötzlich leicht fallen, glücklich zu sein und Dein Glück zu genießen.
  5. Hab keine Erwartungen
    Immer, wenn Du Erwartungen an andere Menschen hast, kannst Du ent-täuscht werden. Je weniger Erwartungen Du also hast, desto häufiger geht es Dir gut. Tiefer einsteigen kannst Du hier: Erwartungen an den Partner und wie sie Dein Glück sabotieren
  6. Gib bedingungslos
    Wenn Du anderen etwas Gutes tust, dann gib bedingungslos.
    Gib gern und nicht, weil Du etwas erwartest (siehe vorheriger Punkt).
    Nur dann ist Deine Gabe wirklich viel wert.
  7. Hab tolle Freunde
    Egal, ob Du schon einen tollen Freundeskreis hast oder nicht. Such Dir weitere Freunde. Und zwar solche, die Dir Energie geben. Es macht so unfassbar viel Freude, Zeit mit Menschen zu verbringen, die Träume und Visionen haben, die uns in unseren Vorhaben unterstützen, motivieren, gut drauf sind und uns mit ihrer Energie anstecken.
  8. Hab Dein Leben im Griff
    Ja natürlich gibt es immer wieder Situationen im Außen, die wir nicht beeinflussen können. Aber wir können unser Leben größtenteils so gestalten, dass wir glücklich sind. Hab also all Deine Lebensbereiche im Griff: Deinen Job (bist Du glücklich mit der Tätigkeit, Deiner Firma, Deinen Kollegen und Chefs? Wenn nicht, such Dir etwas Neues!), Deine Finanzen (bist Du zufrieden? Wenn nicht, welche Optionen hast Du, mehr Geld zu verdienen oder “Geld zu machen”?). Gestalte Dein Leben so, dass Du gar nicht anders kannst, als fast immer glücklich zu sein!
  9. Beginne den Tag positiv
    Beginne den Morgen mit glücklichen Gedanken (das prägt deinen Tag). Stell Dir ganz genau vor, wie Dein Tag optimal verläuft. Was Dir alles Gutes passiert. Was Dir gelingt. Dass Du heute einfach eine unfassbar positive Ausstrahlung hast, dass es sogar anderen Menschen auffällt. Ich hab mir angewöhnt, direkt nach dem Aufstehen ein großes Glas Wasser zu trinken und zu meditieren. Vielleicht findest Du auch eine “Morgen-Routine”, die Dir gut tut und Dir einen guten Start in den Tag ermöglicht?!
  10. Lächle
    Und wenn Du das Gefühl hast, es gibt grad nichts, was Dich zum Lächeln bringt, dann Fake it, until you make it. Mach die Bleistift-Übung!
    Nimm einen Bleistift und steck ihn Dir zwischen die Zahnreihen.
    Was der Scheiß bringen soll? Ganz einfach: Dadurch ziehst Du Deine Mundwinkel nach oben. Und Dein Gehirn merkt nach ca. 30 Sekunden “oh.. Mundwinkel oben.. Mensch ist glücklich, dann schütte ich mal Dopamin aus…”
    Und fertig ist Dein Glückscocktail, der tatsächliche Wirkung zeigt!!
  11. Hab eine gute Körperhaltung
    So wie Dein Körper es anzeigt, so bist Du auch drauf. Hängen Kopf und Schulter herunter, dann ist es meist auch um die Laune nicht gut bestellt. Wenn Du also bewusst auf Deine Haltung achtest, dann kann das schon enorm viel im Kopf bewirken. Der weitere positive Effekt ist, dass Du keine Haltungsstörungen bekommst.
  12. Lebe jeden Tag neu
    Gemeint ist damit, dass Du jeden Morgen bei Null anfängst.. oder, wenn Du mit einer tollen Morgen-Routine den Tag beginnst sogar schon mit +2 oder +10.. Vergiss den Kummer und die schlechten Erfahrungen von gestern. Belaste Dich nicht mit den DIngen, die gestern schief gegangen sind, sondern starte diesen Tag komplett neu.
  13. Bleib gesund
    Achte auf Deine Gesundheit. Du weißt selbst, wie wichtig das ist. Meistens merken wir es aber erst so richtig, wenn der Körper mal nicht so will wie wir wollen. Wenn wir mit Fieber oder einer dicken Erkältung im Bett liegen und alles schwer fällt.
    Also schaffe Dir neue Gewohnheiten: Treib regelmäßig Sport, verbring zeit an der frischen Luft (gern auch in Kombination mit Sport). Probier vielleicht auch mal neue Sportarten aus. Ich hätte zum Beispiel nie gedacht, dass Yoga mir wirklich gefällt (weil ich arg ungelenkig bin).. aber siehe da.. ich find es großartig!
    Und ernähre Deinen Körper gut. Denn Du bist, was Du ist.
    Wie soll Dein Körper aus Scheiße, die Du in Dich reinstopfst, etwas tolles machen? Entspanne Dich außerdem regelmäßig.
  14. Mach Sport
    Ja ich weiß, hab ich schon oben bei “Bleib gesund” geschrieben. Aber Sport hat einen weiteren ganz tollen Effekt… bzw. sogar mehrere. Machen wir Sport, so schüttet unser Körper einen Hormoncocktail aus, der uns anschließend großartig fühlen lässt. Wir sind zudem stolz, dass wir Sport gemacht haben, fühlen uns daher großartig und schon ein bisschen schlanker. Das macht automatisch glücklich!
  15. Nimm Deine Erfolge wahr
    Ich schreibe schon seit 2015 unregelmäßig und seit Juli 2019 wieder täglich mein Erfolgsjournal. Das ist ein kleines Buch, in dem ich jeden Abend vor dem Zubettgehen meine Erfolge, positiven Erlebnisse, Komplimente und weitere Dinge notiere, die mich stolz, glücklich oder dankbar machen. Führe auch Du eines und konzentriere Dich bewusst auf all das Positive, das schon in Deinem Leben ist.
    Alternativ entspanne Dich mit positiven Gedanken vor dem Schlafengehen.
  16. Hab Träume und Ziele
    Hab Träume und Ziele für Dein Leben – auch abseits Deiner Partnerschaft. Wisse, was Du für all Deine Lebensbereiche für die Zukunft wünschst und schmiede Pläne, wie Du dorthin kommst. Plane auch gemeinsame Ziele mit Deinem Partner. Das lässt Dich mehr nach vorn statt zurück schauen. Und beflügelt Dich, mehr zu tun, was Dir langfristig gut tut und Dich glücklich macht. Leg Dir auch ein Vision-Board zu.
  17. Mach anderen eine Freude
    Apropos glücklich machen. Teile Dein Glück. Mache anderen Menschen eine Freude. Das kann Deine Familie sein, ein Freund, Dein Partner, jemand von der Arbeit oder ein Mensch auf der Straße. Kaufe ein kleines Geschenk, mach ein Kompliment, sei für sie da und höre ihnen aufmerksam zu. Wenn ich zum Beispiel an einer wildfremden Frau etwas sehe, das ich toll finde, habe ich mittlerweile den Mut, ihr das offen und ehrlich zu sagen. Und Du glaubst gar nicht, wie sehr diese Frauen nach solch einem unverhofften Kompliment strahlen (Innen wie Außen)!!
  18. Hab großartigen Sex
    Ich weiß ja nicht, wie es Dir geht. aber wenn ich großartigen Sex habe, dann bin ich sooo was von gut drauf. Manchmal glaube ich sogar, ich könnte fliegen (*summt* “Geiler Sex verleiht Flüüügel”).
    … Ich hab’s tatsächlich getan. Ich hab Dir empfohlen, Sex zu haben. Unfassbar. Was so alles passiert, wenn ich mich dem Schreiben hingebe. *lacht*
  19. Suche Gründe, gut drauf zu sein
    Suche im Alltag immer wieder nach Gründen, gut drauf zu sein. Lerne, die kleinen schönen Dinge im Leben wahrzunehmen. Die Biene auf der wunderschönen Blume (zum Glück gibt’s die noch!), die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut, die Ruhe im Wald, den sternenklaren Himmel und die Bahn, die bei einem wichtigen Termin ausnahmsweise pünktlich ist… Ich bin mir sicher, Du findest noch hunderte andere Gründe, heute gut drauf zu sein!

  20. Einen Punkt 20 gibt es nicht von mir. Denn ich bin mir sicher, Du selbst findest noch weitere (viel besser zu Dir passende) Gewohnheiten, die gute Laune machen. *zwinker*

Eine Idee für gute Stimmung in der Beziehung, an die Du Dich halten kannst, ist:
Tu, was Dich glücklich macht!
Sorge dafür, dass Du glücklich bist!
Suche die vielen glücklichen Momente im Alltag!
Und sei dankbar und zufrieden für das Gute, was bereits da ist.
Heute, hier und jetzt!

Denn Deine Stimmung färbt ab.
Auf Dein Gemüt. Deine Beziehung. Dein Leben.
Positiv wie negativ.

Es liegt an Dir, meine Liebe:
Glücklichsein ist eine Entscheidung.
DEINE Entscheidung!

Schreibe mir einen Kommentar:
Wo findest Du Dein Glück? Welche kleinen Dinge erhellen Deine Laune und machen Dich glücklich? Welcher ist Dein Punkt 20? 😉