ME TIME in Beziehungen

Wer ist der wichtigste Mensch in Deinem Leben?

Was war Deine spontane Antwort auf diese Frage? Meine Liebe, ich verrate Dir ein Geheimnis: Die Antwort darauf ist ALLES-entscheidend für Dein Glück im Leben! Denn wenn die Antwort darauf “falsch” ist, bringt das natürlich die Gefahr mit sich, den falschen Menschen zum wichtigsten in Deinem Leben zu machen. Doch wer ist nun der richtige? Was ist die richtige Antwort auf diese Frage? Ich möchte Dir in diesem Artikel zeigen, wer der wichtigste Mensch in Deinem Leben sein sollte.. Und dass er es vielleicht bisher nicht war. Aber … das muss ja nicht so bleiben.. 😉 Wir lernen ja aus unseren Fehlern, nicht wahr? *zwinker*

Der wichtigste Mensch in Deinem Leben

Vorweg das aller-wichtigste! Der wichtigste Mensch in Deinem Leben ist …. TADAAAA…. Du, meine Liebe!

Du! Du! Du!

Ich will Dir diese Information nicht eine Sekunde länger vorenthalten!! Zu lang schon hast Du vermutlich den falschen Menschen zu Deiner Nummer eins gemacht.

Doch was bedeutet es, wenn Du Dich zukünftig zum wichtigsten Menschen in Deinem Leben machen willst? Und warum ist das verdammt nochmal so wichtig und alles-entscheidend für Dein Glück?

Und wieso wieso und nochmal wieso ist dieses Statement absolut nicht egoistisch, obwohl es sich doch genau so anhört? Am Ende des Artikels nenne ich Dir die 3 wichtigsten Vorteile dieses “egoistischen Denkens”. Doch fangen wir an:

Was bedeutet es Dich zum wichtigsten Menschen zu machen?

Zunächst einmal bedeutet es.. ganz einfach erklärt: Dich selbst wichtig zu nehmen! Viel zu viele Frauen tun das nicht. Und ich hab das auch lange lange Zeit nicht getan. Meine Kindheit und auch meine bisherigen Beziehungen haben mich so geprägt, dass ich andere Menschen immer zu meiner Nummer eins gemacht habe. Wenn ich die Wahl hatte, für mich selbst Bewerbungen zu schreiben und wenn jemand zeitgleich selbst nicht weiter kam bei diesem Thema, so half ich lieber diesem anderen Menschen (meinem Partner damals), als meine eigenen Bewerbungen zu schreiben.

Ich ging lieber für meinen significant other (=meinen Partner) in die Küche und holte etwas (obwohl grad keine Pause war… jaaahaa).. als dass ich das für mich getan hätte..

Dich selbst wichtig zu nehmen, bedeutet, dass Deine Meinung zählt! Dass Deine Bedürfnisse zählen! Dass Du zählst! Dass Du wichtig bist!

DIR selbst wichtig (genug) bist, Dich wichtig zu nehmen! (Nicht Dich wichtig zu machen, das ist wieder etwas anderes. Aber ich weiß, dass Du das nicht tust. Und auch nicht machen willst!)
Denn wer bitte soll das tun, wenn nicht Du? Und wie bitte kommst Du darauf, dass andere Menschen Dich wichtig nehmen würden, wenn nicht einmal DU SELBST es tust?

Ich möchte Dir aber mit diesem Artikel ans Herz legen, dass Du Dich selbst ENDLICH ENDLICH wichtig nimmst. Und für Deine Bedürfnisse, Deine Ziele, Deine Wünsche und Träume nicht nur einstehst, sondern auch dafür kämpfst (wenn es nötig ist!)

Ein erster – und ganz großer Schritt – auf dem Weg, Dich selbst zum wichtigsten Menschen zu machen ist: Dir Zeit für Dich zu nehmen!
ME-TIME!

Was ist “Zeit für Dich” / ME-TIME?

ME-Time ist eine festgelegte Zeit am Tag, die NUR Dir gehört! Eine Zeit, in der Du etwas FÜR Dich tust. Nicht für andere. Eine Zeit, in der DU DICH WICHTIG NIMMST! Eine Zeit, in der Du Dir Zeit für Dich GÖNNST. Dein Gefühl dabei sollte gut sein. Du sollst danach mehr Energie haben als vorher. Du sollst Dich besser kennen lernen in dieser Zeit. Und Du sollst etwas tun, das Dich glücklich macht.

Jede definiert diese “ME-TIME” anders. Zeit für Dich, liebe Leserin, ist etwas anderes als Zeit für mich, Kristin. Denn mich machen ganz andere Dinge glücklich als Dich. Mir tut etwas anderes gut als Dir.

Du machst vielleicht gerne Sport und nimmst Dir bisher viel zu wenig Zeit dafür. (Mit Sport kannst Du mich aktuell jagen.. ist gar nicht meins. Wobei, wenn Du mich jagst, würde ich ja Sport machen,.. auch gut. Also jag mich, dann bekomm ich meinen Hintern endlich hoch… Scherz beiseite). Vielleicht ist Sport DEIN Ding.

Vielleicht ist Meditation Deines. Oder Dir ein heißes Bad einzulassen. Oder ein gutes Buch zu lesen. Es ist vollkommen egal, WAS Du tust. Wichtig ist, Dir Zeit für Dich selbst zu nehmen! Es Dir selbst wert zu sein, diese Zeit zu investieren. In DICH

Warum ist ME-TIME so wichtig?

Mit ME-TIME wertschätzt Du Dich selbst! Dadurch nämlich, dass Du Dir ganz achtsam und liebevoll diese Zeit gestaltest. Und wenn Du es regelmäßig tust und ganz bewusst diese Zeit für Dich genießt.

Denn Mädchen, Frau, “liebe Leserin”: Wenn Du es Dir selbst nicht mal wert bist, Dir Zeit für Dich zu nehmen… WIe kannst Du da erwarten, dass andere Menschen sich Zeit für Dich nehmen? Deine beste Freundin zum Beispiel oder Dein Partner? Wie kannst Du erwarten, dass sie gerne Zeit verbringen, wenn Du selbst nicht gerne Zeit mit Dir verbringst? Denk mal nach.. Das kann doch nicht funktionieren! Irgendwas läuft da falsch.

Bevor ich ME-TIME praktizierte ist es mir eine zeitlang echt oft passiert, dass Freunde und Freundinnen mir abgesagt hatten. Wir waren verabredet und dann.. waren sie krank, hatten doch noch viel Arbeit, oder oder.. mein bester Kumpel sagte mir knallhart “mir ist nicht danach.. ich will lieber alleine sein”.. BÄHM! Mitten ins Gesicht. Ich fühlte mich wie geohrfeigt. ZACK.. Enttäuscht.. (Dazu passt auch mein Artikel Warum Erwartungen an den Partner und wie sie Dein Glück sabotieren – das trifft nämlich auch auf gute Freunde zu!)

Ich jedenfalls mega enttäuscht.. Doch ich bin der festen Überzeugung (auch heute noch), dass ALLES was uns passiert irgendeinen Sinn hat. Sogar der Tod meiner Mama in 2014. Denn so tragisch das auch war und so tief es mich in die Trauer gerissen hat. Meine Mama hat mir durch meinen Tod gezeigt, wie wertvoll mein Leben ist. Und dass ich es nicht einfach vergeuden sollte – denn ich weiß nicht, wie lange ich habe. Wir alle wissen das nicht. Also “CARPE DIEM” – Nutze den Tag. Tu nichts mehr, was Dir keinen Spaß macht.. Damals habe ich nämlich noch nicht gecoacht, sondern war in der Beratung eines IT-Unternehmens tätig. Zwar gut bezahlt, aber nicht glücklich!

So.. worauf ich hinaus wollte:
Wenn nicht mal DU es Dir wert bist, Dir für Dich Zeit und Dich wichtig zu nehmen, wie kannst Du da erwarten, dass andere Menschen das tun? 

Der erste Schritt ist, es selbst zu tun! Selbst ist die Frau!!!

Du schaffst das! *High Five*

Warum ME-TIME nicht egoistisch ist

Als ich begann, mir regelmäßig ME-TIME zu nehmen, merkte ich, wie ich es schaffte, meinen Alltag immer glücklicher zu gestalten und mir selbst mehr Freude und Glücksgefühle zu erlauben. Ich war von Tag zu Tag weniger gereizt und konnte immer schneller das Gute in Dingen sehen (vielleicht liegt es auch daran, dass ich anfangs oft in meiner ME-TIME meditierte…)

Jedenfalls schaffte ich es, in meiner ME-TIME meine Akkus wieder aufzuladen. Einfach indem ich das tat, was mich glücklich machte. Ich nahm mich selbst wichtig. Meine Akkus waren schließlich so voll, dass ich wieder für andere da sein konnte. So vollkommen un-egoistisch. Ich war einfach da. Im Moment. Verbrachte Zeit mit ihnen ohne mich selbst zu erschöpfen oder gar zu verlieren.

Integration in den Alltag

Um ME-TIME in Deinen Alltag zu integrieren, überlegst Du zuerst, WANN Du Dir dafür Zeit nehmen kannst. Als nächstes überlegst Du, was ME-TIME in Deinem Leben bedeuten kann. Grundsätzlich kann es jede aktive Tätigkeit sein (passiv ist beispielsweise TV schauen, aktiv wäre ein gutes Buch ganz bewusst zu lesen).

Es sollte jedoch auch eine Tätigkeit sein, die Dir ein Lächeln ins Gesicht zaubert, Dich herausfordert und Dich anschließend Stolz macht, ein Gefühl der Entspannung und Gelassenheit gibt oder eine, die Deine Akkus wieder auflädt.

Diese regelmäßige Zeit – ganz bewusst für Dich – gibt Dir Selbstvertrauen, Halt und Gelassenheit in Deinem Leben.

Sie stärkt Dich auch in Deinen Selbstwert. Denn Du zeigst Dir selbst und regelmäßig, dass Du Dir wichtig bist. Du kommst Dir selbst näher. Denn Du hörst plötzlich viel öfter auf Dein Herz und machst genau die Dinge, die Dir gut tun. Und damit ganz automatisch weniger von denen, die Dir nicht gut tun und Dir Deine Energie stehlen.

Inspirationen

ME-TIME könnte in Deinem Alltag zum Beispiel bedeuten

  • Dich ins Auto setzen und einfach IRGENDWOHIN fahren und die Beine aus dem Fenster baumeln lassen (wie im Titelbid)
  • ein inspirierendes oder motivierendes Buch zu lesen
  • einen Spaziergang in der Natur zu machen
  • die Sonne zu genießen
  • ein heißes Schaumbad mit Deinem Lieblings-Badezusatz (wahlweise auch im Kerzenschein und mit schöner Musik) zu nehmen
  • zu meditieren und Dich zu spüren
  • Dich zu streicheln und Dich zu spüren
  • zu tanzen, singen oder zu malen
  • eine Freundin oder einen Freund spontan anzurufen
  • die Person gleich zu treffen statt “nur” mit ihr zu telefonieren
  • ein eine Sporteinheit einzulegen
  • Yoga zu praktizieren (vielleicht auch einen Yoga-Kurs besuchen wie ich demnächst wie ich seit letztem Jahr *happy yogurette*)
  • einen Rückblick auf die vergangenen guten Momente der letzten Tage zu machen und in einem hübschen Buch aufzuschreiben (Stichwort Erfolgs-Journal)
  • Deinen Kleiderschrank mal wieder auszumisten und aufzuräumen (wahlweise selbiges mit jedem anderen Bereich der Wohnung zu tun, oder gleich in der gesamten Bude. Stichwort Marie Kondo – macht es Dich glücklich?)

Wann hast Du Dich das letzte Mal wichtig genommen?

Sei bitte noch einmal ehrlich zu Dir selbst: Wann hast Du Dich das letzte Mal wichtig genommen? Dir “Zeit für Dich” genommen? Wie lang ist es her? Was hast Du gemacht, als Du Dir diese Zeit genommen hast? Und wie hast Du Dich danach gefühlt?

Manchmal reicht es nämlich auch schon aus, Dich an solche Momente zurück zu erinnern.

Das ist keine Alternative zu der echten ME-TIME! Sondern eine Ergänzung! Du lädst so nämlich ganz schnell Deine Akkus wieder auf, wenn Du Dir diese Erinnerungen in den buntesten Farben vor Deinem inneren Auge kreierst. Der Vorteil: Das geht wirklich rasend! Einfach dran denken, wenn der Alltag Dich mal wieder packt und Du eine schnelle Lösung brauchst! Denn durch jeden Deiner Gedanken erzeugst Du Gefühle – negative wie positive. Und Du kannst jeden Moment darüber entscheiden, ob Du Dich gut oder schlecht fühlen möchtest! Erfahre hier tiefgreifender, wie Du (im Fall der Fälle) Deine negative Gedankenspirale stoppst.

Vorteil 1: Fokus geradegerückt

Wenn Du Dich und Deine Bedürfnisse regelmäßig in Deiner Beziehung Deinem Partner unterordnest, wird das auf Dauer automatisch eure Beziehung belasten. Denn wenn Du Deine eigenen Interessen immer wieder hinten anstellst, wirst Du auf Dauer unzufrieden, schlecht gelaunt, wenn nicht gar unglücklich. Vielleicht fällt es Dir am Anfang nicht so sehr auf, weil Du vielleicht auch noch die rosarote Brille auf hast. Du kennst es doch auch. In dieser Phase liegt Dein Fokus nur auf den positiven Eigenschaften Deines Partners. Irgendwann aber tauchen die berühmten Socken-neben-dem-Bett oder das Butter-Kühlschrank-Probleme auf..

Und genau DANN ist es allerhöchste Zeit, Dich zum Wichtigsten Menschen in Deinem Leben zu machen! Glaub mir, meine Liebe. Du wirst automatisch mit der Zeit unglücklich, wenn Du Deine eigenen Interessen verleugnest und vor allem nicht auslebst! Steuer also gegen das Unglücklichsein an. Nimm Dir ab heute oder zum nächstbesten Zeitpunkt Deine “Zeit für Dich”. Mach Dir einen Termin in Deinem Terminkalender, der unumstößlich ist. Und dann tu das, was Dich glücklich macht!!! Egal, was Dein Partner jetzt möchte. Du nimmst Dir Deine “Zeit für Dich”. Versprich es Dir selbst! Mach es. Jetzt!!! Erfahre die Magie, wenn Du Dir selbst diese Zeit gönnst!

Deine ToDo:

  1. Termin eintragen
  2. “Zeit für Dich” genießen
  3. Neuen Termin eintragen
  4. “Zeit für Dich” genießen
  5. Neuen Termin eintragen
  6. …..
  7. Stück für Stück immer glücklicher werden 🙂

Vorteil 2: Distanz geschaffen

Nicht nur Deine neue gelassene Art wirkt sich förderlich auf Deine Beziehung aus. Auch Dein Partner hat endlich wieder Zeit, seinen eigenen Interessen nachzugehen und alte geliebte Hobbys oder Freundschaften wieder aufleben zu lassen. Nimm ihn mit auf Deine Reise und ermutige ihn, seine Leidenschaften regelmäßig auszuleben und seine Freunde zu treffen. Denn das macht auch auch ihn wieder zufriedener und ausgeglichener.

Damit macht ihr euch auch gegenseitig wieder interessant füreinander. Ihr schafft Distanz. Jeder geht seinem “Ding” nach. Jeder von euch genießt sein Leben. Und wenn ihr danach wieder aufeinander stoßt, könnt ihr euch detailliert von euren Erlebnissen erzählen.  Denn immer miteinander alles erleben ist doch auch auf Dauer langweilig, oder? Es lebe die Distanz! Die hilft, den emotional-leidenschaftlichen Aspekt der Liebe zu stärken, wenn Du Dich mal wieder fragst “Liebe ich ihn noch?

Vorteil 3: Unabhängigkeit gestärkt

Oh ja, Baby! Durch diese kleinen Glücksmomente, die Du Dir in Deiner “Zeit für Dich” zauberst, lebst Du Deine Unabhängigkeit. Du nimmst Dich endlich wieder wichtig. Und Du lernst, dass Du auch ohne Deinen Partner schöne Momente hast und Glück spürst. In diesen Momenten, in denen Du selbstbewusst Deinen eigenen Weg gehst, Dir Zeit nur für DICH nimmst, zeigst Du Dir Deine Selbstliebe in aller Klarheit. Du kannst ganz in Ruhe über Dich, Dein Leben und Deine Beziehung nachdenken. Du kannst Visionen spinnen und Pläne schmieden. Kannst Situationen reflektieren und Dich entwickeln. Und Du zeigst Deinem Partner damit auch, dass Du ihn loslassen kannst. Dass Du nicht abhängig von ihm bist. Dass Du Dein eigenes Leben leben kannst und Dich trotzdem dafür entscheidest, es mit ihm zu verbringen!! Er wird garantiert etwas an Dir bemerken. Denn Unabhängigkeit macht sexy und attraktiv. Du weckst damit seinen Jagdinstinkt. Und Du machst Dich damit ganz bewusst zur wichtigsten Person in Deinem Leben. Das darfst Du feiern. Wie wär’s mit einem Glücksgefühl? 😃 Jetzt! 🙂 BÄHM!

Fazit

Deine Beziehung ist die Sahnehaube Deines Lebens. Nicht aber das Schokoladeneis (oder welches Dessert Du auch immer bevorzugst)!  Natürlich ist es unausweichlich, dass beide Partner gewisse Kompromisse für eine glückliche Beziehung eingehen. Aber Deine eigenen Wünsche zurückzustecken, Hobbys Deinem Partner zu Liebe aufzugeben oder gar berufliche Möglichkeiten aus Rücksicht auf den Partner nicht zu nutzen, sollten auf gar keinen Fällen zu den alltäglichen Kompromissen gehören. Viel wichtiger ist es, dass ihr eine gute Alltags-Basis findet, mit der ihr beide glücklich seid. Die Balance zu finden aus Nähe und Distanz. Findet euer stimmiges Bedürfnis nach Nähe und Distanz und lebt es!!! Gebt euch gegenseitig die Zeit, diese Zeiten zu leben und kommt danach wieder glücklich und mit neuen Erfahrungen zusammen.

Und jetzt interessiert mich

Womit verwöhnst Du Dich in deiner nächsten ME-TIME?

Bei mir wird es heute Abend definitiv das heiße Schaumbad mit Kerzen sein – egal wie warm es draußen ist! ♥ Manche Dinge müssen einfach sein! 😉

Sei es Dir wert, glücklich zu sein!
Deine Kristin

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.